Anna Elendt stellt den Deutschen Nationalrekord 100 bei den Deutschen Meisterschaften auf

Anna Elendt hob die zweite Finalsession in Berlin hervor. Die 19-Jährige knackt als erste deutsche Frau die 1:07-Marke über 100 Meter Brust. Elendt hat mit ihrem Vorlaufergebnis von 1:07,56 (Persönliche Bestzeit: 1:07,17) bereits heute Abend ein schnelles Rennen versprochen. Im heutigen Finale gab Julia Titze auf den ersten 50 Metern Gas und drehte mit einer Zeit von 31,21 vor Anna Elendt in 31,69. Doch Elendt zeigte ihr Talent und ihre Erfahrung mit ihrer Backhalft-Speed ​​von 34,81 und schloss mit einem neuen deutschen Rekord von 1:06,50 ab. Anna Elendt ist qualifiziert für die deutsche Olympia 4x100m Lagenstaffel. Den ehemaligen deutschen Rekord hält seit 2009 Sarah Poewe mit einer Zeit von 1:07.01. Damals waren die Ganzkörper-Hightech-Anzüge erlaubt. In einem Interview nach dem Rennen sagte Anna Elendt, dass sie von ihrer Zeit total überrascht war, weil sie im Moment nicht verjüngt. Seit Sonntag ist sie zurück aus den USA, wo sie an der University of Texas studiert. Ebenfalls aufs Podium kamen Julia Titze auf Platz zwei in 1:08.14 und Bente Fischer in 1:08.42 auf Platz drei. Julia Titze machte einen großen Sprung und verbesserte ihre bisherige persönliche Bestzeit von 1:09,29.

Poul Zellmann ist ein Mann auf Mission in den Freestyle-Events, er ist für alle Distanzen von 100 m bis 1500 m Freestyle gemeldet. Insgesamt wird er bei dieser Meisterschaft mit allen Heats und Finals 3700 Wettkampfmeter im Pool erreichen. In einem Interview mit dem Deutschen Schwimmverband sagte er: „Ich trete immer an, um zu gewinnen. Über die 100m mit Damian Wierling als Gegner wird es wahrscheinlich schwierig, aber ansonsten ist es schon möglich.“ Poul Zellmann ist mit der 4x200m Freistilstaffel für Olympia qualifiziert. Aber im Finale heute Abend war es Sven Schwarz, der den Sieg holte. Er berührte die Wand in einer persönlichen Bestzeit und dem deutschen Altersklassenrekord für 19-Jährige von 7:52,02. Schwarz konnte an den deutschen Olympia-Qualifikationstreffen im April nicht teilnehmen, weil er an Corona erkrankt war. Seine Zeit liegt heute nur 2,02 Sekunden über dem deutschen Olympia-Standard, obwohl die Qualifikationsphase ohnehin vorbei ist. Silber ging an Oliver Klemet in 7:55,12 und Bronze an Henning Mühlleitner in 7:57,77. Poul Zellmann wurde 6. in 8:11.45.

Um den Titel „Deutscher Meister 2021“ über 100 m Brust kämpften zwei Olympiateilnehmer 2021: Lucas Matzerath, der heute Morgen die Bestzeit in der Vorrunde erzielte, und Fabian Schwingenschlögl, der aktuelle deutsche Rekordhalter. Über seine Rivalität mit Schwingenschlögl betonte Lucas Matzerath: „Wir sind keine Feinde und schauen uns beim Vorstart grimmig an. Im Pool kämpft jeder für sich, aber draußen sind wir sehr kollegial und verstehen uns sehr gut. Es ist immer ein Schub, wenn man sieht, dass ein Teamkollege sehr schnell war. Du bringst sofort mehr Energie ins Training und sagst dir, ich möchte dieser Zeit nahe kommen und auch ganz oben schwimmen.“ Matzerath und Schwingenschlögl knackten im Finale die Minutenmarke, Matzerath gewann in 59,44 (PB 59,42) vor Schwingenschlögl in 59,96. Die Bronzemedaille schnappte sich Melvin Imoudu in 1:oo.43.

Christian Diener holte sich den Titel im 100 m Rücken der Herren in 55,12 vor Marvin Dahler in 55,23 und Alexander Bauch in 55,24.

Nina Kost, die in Heidelberg trainiert und international für die Schweiz antritt, holte sich die Goldmedaille über 100 m Rücken der Frauen in 1:00,67 vor Jenny Mensing in 1:01,76 und Sonnele Öztürk in 1:02,10.

Leonie Maertens gewann ihren zweiten Titel. Mit 4:12.26 erzielte sie eine neue persönliche Bestzeit im 400m Freistil. Gestern holte sie den Titel über 1500 m Freistil. Kathrin Demler landete hinter Maertens in 4:13,12, gefolgt von Lara Seifert in 4:17,03. Während des gesamten Rennens schwammen Leonie Maertens und Kathrin Demler fast identische Zwischenzeiten, am Ende setzte sich die 17-jährige Maertens durch.

Morgen stehen auf dem Programm: 200m IM, 200m Rücken, 20m Freistil, 5m Freistil, 50m Schmetterling, 50m Brust und der Herren 200m Brust, 200m Freistil, 200m Schmetterling, 50m Rücken und 1500m Freistil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.