Seit der Entstehung des Coronavirus vor etwa zwei Jahren hat die Viruserkrankung einige offensichtliche Symptome gezeigt. Auch die von Zeit zu Zeit auftauchenden Varianten des Virus führten zu mehr oder weniger gleichen Anzeichen, Atemnot gehörte dazu. Aber die neue Variante von COVID-19, Omicron, die in wenigen Wochen zu einem starken Anstieg der positiven Fälle auf der ganzen Welt geführt hat, führt möglicherweise nicht zu Atembeschwerden.

Warum führt das Coronavirus zu Atemproblemen?

COVID-19 ist eine Erkrankung der oberen Atemwege und vermehrt sich in der Lunge. Das hochansteckende Virus dringt beim Atmen in die Lunge ein und schädigt direkt Lunge und Alveolen (kleine Luftsäcke). Das Virus schädigt schließlich die dünne Wand der Alveole und der Kapillaren. Das geschädigte Gewebe, bei dem es sich um Plasmaproteine ​​handelt, beginnt sich an der Alveolenwand anzusammeln, wodurch die Auskleidung verdickt wird. Da sich die Passage verengt, wird der Transport der roten Blutkörperchen zu verschiedenen Teilen des Körpers eingeschränkt, was schließlich zu Atemproblemen führt.

Warum kann Omicron nicht zu Atemproblemen führen?

In den meisten Fällen von COVID-19 vermehrt sich das Virus in der Lunge, was zu Atemproblemen führt. Bei Omicron ist es jedoch möglich, dass sich das Virus im Rachen vermehrt. Es ist nicht ungewöhnlich, dass die Variante eines bestimmten Virus andere Symptome aufweist als der ursprüngliche Stamm. Das gleiche gilt für die Omicron-Variante. Dieser neue Coronavirus-Stamm verursacht keine Atembeschwerden wie andere Varianten, wahrscheinlich weil er sich nicht in der Lunge vermehrt. Aus diesem Grund sind die Auswirkungen einer Omikron-Infektion auf die Lunge minimal. Von den meisten Orten auf der ganzen Welt, an denen sich die Omicron-Variante ausbreitet, wurde auch berichtet, dass der Rachen betroffen ist, was beweist, dass sich die Variante dort vermehrt.

Was bedeutet das?

Die Omicron-Variante ist neu und Forscher beobachten sie immer noch genau, um zu verstehen, wie sich dieses Virus vermehrt, welche Symptome auftreten und wie wirksam die aktuellen Impfstoffe sind. Die erste Studie hat jedoch deutlich gemacht, dass Omicron im Vergleich zur Delta-Variante zu milderen Symptomen führt, die Anfang dieses Jahres zu einer zweiten Welle führte. Da sich das Omikron im Rachen vermehrt, verursacht es keine schwere Lungenentzündung. Die Symptome des Omikrons sind noch milder als bei Delta, aber es ist 7-mal übertragbar als die vorherige Variante. Dies bedeutet, dass wahrscheinlich mehr Menschen betroffen sind, aber keine schweren Symptome, Krankenhausaufenthalte oder Todesfälle auftreten. Es ist noch viel mehr Forschung zu omicron erforderlich, um eine klare Schlussfolgerung zu ziehen.

Was sind die anderen Symptome von Omicron?

Abgesehen von Halsschmerzen sind andere Symptome von Omicron Schwäche und Gliederschmerzen. Diese drei gelten als die ersten Symptome des Coronavirus. Im Gegensatz zu anderen Varianten verursacht diese neue Variante auch keine Atemnot, hohes Fieber oder Geruchs- oder Geschmacksverlust. Impfstoffhersteller versuchen immer noch, die Natur des Stamms zu verstehen, um ihre jeweiligen Impfstoffe auf ihre Wirksamkeit zu testen.

Share.

Tamar Triebel ist Autorin von Unterhaltungsnachrichten für alpspitzetagebuch.com. Sie schreibt über die neuesten Unterhaltungsnachrichten über Prominente, Filme, Fernsehen, Musik und alles, was mit Popkultur zu tun hat. Sie ist eine begeisterte Reisende und liebt es, sich mit Freunden gutes Essen zu gönnen.

Leave A Reply