Bundesverteidigungsminister schwört, weiter für bewaffnete Drohnen zu kämpfen

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer sagte, sie werde weiterhin auf bewaffnete Drohnen im Militär drängen, nachdem der Gesetzgeber diese Woche darauf bestanden hatte, die deutsch-französische Eurodrone vorerst waffenlos zu halten.

Der parlamentarische Haushaltsausschuss hat am 14. April dem Programm zwei Vorbehalte eingeräumt: Das Verteidigungsministerium ist nicht befugt, Munition für unbemannte Flugzeuge zu kaufen, und es kann kein „taktisches Waffentraining“ für Systembetreiber geben, schrieb der Gesetzgeber.

Die Entscheidung fällt, nachdem die Sozialdemokraten, der Juniorpartner einer Koalitionsregierung mit der Christlich-Demokratischen Union Deutschlands, ihre pauschale Ablehnung von Drohnen mit Waffen signalisiert haben. Die Mitte-Links-Partei argumentierte, dass ethische Überlegungen trotz einer öffentlichen Kampagne des Ministeriums von Kramp-Karrenbauer zu diesem Zweck im vergangenen Jahr noch nicht vollständig erörtert worden seien.

Der Verteidigungsminister schrieb am 16. April auf Twitter und dankte dem Gesetzgeber dafür, dass er das Eurodrone-Programm zugelassen hat. Dies ist ein wichtiger Schritt in der deutsch-französischen Allianz, die die Verteidigungsfähigkeiten der Europäischen Union in den kommenden Jahren verbessern soll.

Gleichzeitig betonte sie, sie werde sich weiterhin für Drohnen mit Waffen einsetzen, die zum Schutz der deutschen Streitkräfte in der Bundeswehr eingesetzt werden.

Die Debatte hat sich hier jahrelang hingezogen, was zum großen Teil auf US-Drohnenangriffe gegen Terroristen in Afghanistan und im Irak zurückzuführen ist, die als wahllos angesehen wurden. Die Bundeswehr hat argumentiert, dass gezielte Tötungen niemals eine Mission für deutsche Drohnen sein würden. Die Waffen würden nur zur Verteidigung der Bodentruppen abgefeuert.

Der Gesetzgeber hat auch neue Berichtspflichten für das Eurodrone-Projekt erlassen, das hier von Airbus Defence and Space geleitet wird. Verteidigungsbeamte müssen das Parlament ab Januar 2022 zweimal jährlich über die Kostenentwicklung informieren. Darüber hinaus möchten die Gesetzgeber in diesen Berichten Daten zu in Deutschland durchgeführten Arbeitsteilungspaketen sehen, wie in einem eventuellen Vertrag vereinbart.

Ein Querverweis auf die Fortschritte der Eurodrone mit anderen Programmen der Verteidigungszusammenarbeit ist nur mit Zustimmung des Parlaments zulässig, schrieb der Gesetzgeber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.