Covid-19: Delta-Variante superinfektiös, überträgt Virus 2 Tage vor Symptombeginn

Das SARs-COV-2-Virus hat das Leben von Millionen Menschen in und auf der ganzen Welt beeinflusst. Jetzt, mit den neu aufkommenden Varianten, ist es noch weit verbreiteter und tödlicher geworden. Die Delta-Variante, die derzeit eine der gefährlichsten und besorgniserregendsten Varianten ist, richtet auf der ganzen Welt verheerende Folgen an und führt zu einem Anstieg der Zahl der COVID-Fälle. Nach neuesten Erkenntnissen ist die Delta-Variante oder -Linie B.1.617.2 hoch ansteckend und übertragbar, verbreitet sich schneller und ist damit der dominanteste Stamm von COVID-19 in Indien, Großbritannien und sogar den Vereinigten Staaten von Amerika.

Covid-19: Delta-Variante superinfektiös, überträgt Virus 2 Tage vor Symptombeginn

Delta-Variante ist eine “bedenkliche Variante”, hochgradig übertragbar. Laut WHO repliziert oder kopiert sich ein Virus, was ein natürlicher Prozess ist. Diese Veränderungen werden per Definition „Mutationen“ genannt. Ein Virus mit einer oder mehreren neuen Mutationen wird als „Variante“ des ursprünglichen Virus bezeichnet. Das SARs-COV-2-Virus ist also in viele Stämme mutiert, von denen die Delta-Variante, auch bekannt als B.1.617.2, bis heute als der dominanteste Stamm gilt.

Im Gegensatz zum ursprünglichen Stamm können die Mutationen einen Unterschied in der genomischen Sequenzierung aufweisen, der es ihnen ermöglichen kann, die gesunden Zellen zu übertreffen oder sich tiefer an sie anzuheften. Die Delta-Variante, die im vergangenen Oktober erstmals im Bundesstaat Maharashtra identifiziert wurde, gilt als Kreuzung zwischen E484Q- und L452R-Mutationen, weshalb sie im Vergleich zum ursprünglichen Stamm ansteckender und übertragbarer sein soll.

Hat es eine andere Timeline als der ursprüngliche Virus?

Personen, die mit dem ursprünglichen SARs-COV-2-Virus infiziert sind, scheinen zwischen fünf und sechs Tagen nach der Exposition gegenüber dem Virus Symptome zu entwickeln und / oder positiv zu testen. Es dauerte eine Weile, bis sie infektiös wurden, d. h. das Virus auf andere übertragen konnten.

Bei der Delta-Variante haben sich die Zeitachsen jedoch geändert. Die Menschen werden krank und werden schneller als früher positiv getestet. Viele Studien haben diese Situationen untersucht und behauptet, dass die Delta-Variante viel übertragbarer ist als ihre ursprüngliche Sorte.

Wie lange dauert es, bis jemand mit der Delta-Variante positiv getestet wird?

Laut der Studie führt die hohe Viruslast bei Menschen, die mit der Delta-Variante infiziert sind, zu einer schnelleren Ausbreitung des Virus. Eine Viruslast ist die Menge an Viruspartikeln im Blut einer infizierten Person. Sie bestimmt die Schwere der Erkrankung und wie ansteckend das Virus sein kann.

Studien zeigen, dass sich die Delta-Variante viel schneller repliziert und vermehrt als der ursprüngliche Stamm. Dies kann eine Person auch anfälliger für schwere Infektionen machen, was zu schwerwiegenderen Symptomen und Komplikationen führt.

Nach Forschungsergebnissen wurde festgestellt, dass das Zeitintervall von der Exposition gegenüber einem positiven PCR-Test zwischen drei und fünf Tagen lag, mit einem Spitzenwert von 3,71 Tagen. Im Gegensatz dazu zeigten Daten aus dem Jahr 2020, dass es durchschnittlich sechs Tage dauerte, bis positive Tests mit einer Spanne von fünf bis acht Tagen und einem Spitzenwert von 5,61 bestanden wurden.

Neueste Erkenntnisse deuten darauf hin, dass die Delta-Variante das Virus 2 Tage vor dem Auftreten der Symptome überträgt

Da sich die Delta-Variante viel schneller und effizienter unter den Menschen ausbreitet, bezeichnete die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sie als „Variant of Concern“ (VoC). Es ist hochgradig übertragbar und Studien haben gezeigt, dass Menschen, die mit der Delta-Variante infiziert sind, eher positiv getestet werden, 2 Tage bevor die Symptome auftreten.

Laut einer in der Zeitschrift Nature veröffentlichten Studie kann die Delta-Variante das Virus fast 2 Tage lang übertragen, bevor Symptome auftreten, und diese Änderung der Zeitachse könnte ein Hauptgrund für die jüngsten Zunahmen der COVID-Fälle auf der ganzen Welt sein.

Früher wurde festgestellt, dass mit dem ursprünglichen Virus infizierte Personen Symptome zeigten und das Virus fast gleichzeitig verbreiteten. Die Forschung behauptet, dass die Lücke zwischen dem Erhalt eines positiven Tests und dem Empfinden von Symptomen nur 0,8 Tage betrug. Bei der Delta-Variante sind es jedoch 1,8 Tage.

Dies deutet darauf hin, dass die Delta-Variante superinfektiös ist und Viruslasten trägt, die 1.260-mal höher sind als bei Menschen, die mit dem ursprünglichen Stamm von COVID-19 infiziert sind.

Wie unterschiedlich sind die Symptome der Delta-Variante?

Laut den Daten der ZOE-Symptome-App wurde festgestellt, dass Fieber, Husten, Kopfschmerzen und Halsschmerzen zwar weiterhin die häufigsten COVID-Symptome sind, eine laufende Nase in den früheren Daten jedoch kaum gemeldet wurde. Abgesehen davon ist der ursprünglich recht häufige Verlust des Geruchssinns mittlerweile das neunthäufigste Symptom.

Abgesehen davon kann die Entwicklung des Virus auch der Grund für die Änderung der Symptome sein. Aufgrund der unterschiedlichen Eigenschaften (Virusfaktoren) der Delta-Variante neigen auch die Symptome dazu, sich zu ändern. Es gibt jedoch keine soliden Beweise dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.