covid-19; what ist Hybridimmunität?

Eine Infektion mit dem Coronavirus kann verheerende Auswirkungen auf Ihre körperliche und geistige Gesundheit haben. Post-COVID-Symptome und -Komplikationen können auch Ihr Leben weiterhin stören. Aber sobald Sie sich erholt haben, gehen Experten davon aus, dass Sie gut gegen das Virus geschützt sind und eine gewisse natürliche Immunität dagegen haben.

Was ist Hybridimmunität? Sollten Menschen mit COVID-19 trotzdem geimpft werden?

Während Antikörper, die durch eine natürliche Infektion gewonnen werden, als wirksam gelten sollen, haben die Gesundheitsbehörden genesene Patienten aufgefordert, sich impfen zu lassen. Da die Impfung einen zusätzlichen Schutz bietet, verringert sie die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Infektion und dämmt die Ausbreitung des Virus ein.

Was bedeutet hybride Immunität gegen COVID-19?

Hybridimmunität, auch als “übermenschliche Immunität” bekannt, bezieht sich auf eine Kombination von Immunität, die durch eine natürliche Infektion sowie durch Impfstoffe gewonnen wird. Menschen, die sich von COVID-19 erholt haben, entwickeln nach der Impfung eine hybride Immunität, da sie jetzt sowohl eine natürliche als auch eine impfstoffinduzierte Immunität haben.

Eine Coronavirus-Infektion kann eine natürliche Immunität bieten, aber wie gut sind Sie geschützt?

Personen, die sich zuvor mit dem SARs-COV-2-Virus infiziert haben, können eine gewisse Immunität gegen das tödliche Virus entwickeln, wodurch die Möglichkeit einer erneuten Infektion verringert wird.

Wenn COVID-19 Sie infiziert, erkennt das Immunsystem Ihres Körpers das Virus und löst Immunreaktionen aus, die die Erreger bekämpfen, was zu einer möglichen Entzündung führt, die sich auf andere Körperteile ausbreitet. Dies führt wiederum zur Produktion von Antikörpern, die eine dauerhafte Immunität aufbauen.

Obwohl es keine eindeutigen Beweise gibt, um die Dauer der Immunität gegen eine natürliche Infektion zu bestimmen, haben Studien gezeigt, dass die natürlich erworbene Immunität von langer Dauer sein kann. Laut einer Studie von Forschern der Rockefeller University und Weill Cornell Medicine in New York wurde festgestellt, dass die Immunität bei Menschen, die COVID-19 erhielten, sechs Monate bis zu einem Jahr anhielt. Darüber hinaus deutete die Studie darauf hin, dass dieselben Personen nach der Impfung eine robustere Immunität aufwiesen.

Wie funktioniert die durch Impfung induzierte Immunität?

Ob eine Person ihre COVID-Impfung erhält oder nicht, ist freiwillig. Aber das Zögern von Impfstoffen ist in und auf der ganzen Welt zu einem Hauptgrund für Besorgnis geworden.

Derzeit sind die einzigen Coronavirus-Impfstoffe, die eine genehmigte Notfallzulassung erhalten haben, mRNA-Impfstoffe und virale Vektor-Impfstoffe. Diese Impfstoffe enthalten entweder Fragmente des Virusstamms oder eine Form von Spike-Proteinen, die das eigentliche Virus imitieren.

Ähnlich wie bei einer Infektion erkennt das körpereigene Immunsystem, sobald eine Person seine COVID-Impfung erhält, die inaktiven Viruspartikel oder das Spike-Protein und löst Immunreaktionen aus, die zu Entzündungen führen, die dann Nebenwirkungen verursachen. Währenddessen werden Antikörper gebildet, die Schutz bieten, wenn der Körper mit dem eigentlichen SARs-COV-2-Virus in Kontakt kommt.

Sollten Sie nach der Genesung eine COVID-Impfung erhalten? Wann und warum?

Obwohl eine bereits infizierte Person eine gewisse Immunität erworben hat, soll eine Impfung einen besseren Schutz bieten.

Da Gedächtnis-B-Zellen für die Produktion von Antikörpern verantwortlich sind, wird angenommen, dass sowohl die impfstoffinduzierte Immunität als auch die natürliche Infektion Gedächtnis-B-Zellen auslösen, um Antikörper gegen COVID-19 zu bilden. Studien haben jedoch gezeigt, dass die Konzentration der Gedächtnis-B-Zellen bei Menschen mit einer Hybridimmunität viel höher ist, was zu mehr Antikörpern führt.

Die Immunität gegen COVID-19 ist seit dem Ausbruch des Virus ein Diskussionspunkt. Während Studien gezeigt haben, dass die natürliche Immunität 6 Monate bis zu einem Jahr bestehen kann, soll sie etwa 90 Tage nach der Infektion ihren Höhepunkt erreicht haben und danach abzunehmen beginnen. Die meisten Experten empfehlen jedoch, sich 3 Monate nach der Genesung impfen zu lassen.

Reduziert es das Risiko einer Reinfektion? Was schlägt das Studium vor?

Studien deuten darauf hin, dass Menschen, die sowohl eine natürlich erworbene Immunität als auch durch Impfstoffe erzeugte Antikörper besitzen, vor jeglichem Risiko einer Reinfektion sicher sind.

Laut einer von einem Forscherteam des Center for Disease Control and Prevention durchgeführten Studie wurde festgestellt, dass bei Personen, die bereits COVID-19 hatten, die Impfung das Risiko einer Reinfektion um mehr als das Doppelte im Vergleich zu einer natürlichen Infektion allein reduzierte.

Es müssen jedoch weitere Untersuchungen durchgeführt werden, um zu bestätigen, ob Impfstoffe für Menschen, die in der Vergangenheit an COVID-19 erkrankt waren, von Vorteil sind oder nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.