Der deutsche Fußballchef Keller drängte darauf, wegen der Bemerkung der Nazis zurückzutreten

Der Präsident des deutschen Fußballverbands, Fritz Keller, steht vor dem Rücktritt, nachdem er einen seiner Vizepräsidenten mit dem berüchtigten Nazi-Richter Roland Freisler verglichen hat.

Der Verband sagte am Sonntag, die Präsidenten seiner Landes- und Regionalverbände hätten ihr Vertrauen in Keller zurückgezogen und ihn gebeten, zurückzutreten, “um weiteren Schaden für den Verband abzuwenden”.

Die Verbände haben auf ihrer außerordentlichen Konferenz in Potsdam am Wochenende auch ihr Vertrauen in Generalsekretär Friedrich Curtius, der in einen langjährigen Machtkampf mit Keller verwickelt war, zurückgezogen.

Der 64-jährige Keller wurde im deutschen Sport heftig kritisiert, seit er bei einem Verbandstreffen am 23. April Vizepräsident Rainer Koch mit Freisler verglichen hat.

“Eine solche Erklärung ist völlig inakzeptabel und hat uns verblüfft”, sagten die Verbände in der am Sonntag vom Verband veröffentlichten Erklärung. „Es wird auf das Schärfste verurteilt. Die Regional- und Landesverbände des DFB stehen für eine demokratische, tolerante und vielfältige Gesellschaft. Die Erklärung des Präsidenten ist nicht mit den Grundsätzen und Werten der Verbände vereinbar. “

Freisler war als Teilnehmer an der Wannsee-Konferenz von 1942 einer der Nazis, die für die Organisation des Holocaust verantwortlich waren. Er wurde Präsident des Volksgerichts, wo er rund 2.600 Todesurteile gegen Gegner des NS-Regimes erließ.

Koch, der Kellers Entschuldigung nicht akzeptierte, arbeitet auch als Richter am Oberlandesgericht in München.

Keller wurde im September 2019 zum Vorsitzenden des Bundes ernannt, als er als bester Kandidat für die Entstehung des jahrelangen Skandals angesehen wurde.

Kellers Vorgänger, Reinhard Grindel, trat zurück, nachdem er eine Luxusuhr angenommen hatte, unter dem Vorwurf nicht angemeldeter Gewinne und allgemeiner Unzufriedenheit mit seiner Führung.

Die ehemaligen Bundespräsidenten Wolfgang Niersbach und Theo Zwanziger wurden beide wegen Korruptionsvorwürfen im Zusammenhang mit der Bewerbung um die deutsche Fußball-Weltmeisterschaft 2006 vertrieben.

Deutschland wird 2024 Gastgeber der Europameisterschaft sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.