Deutsches Kabinett verabschiedet Pläne für ehrgeizigere CO2-Einsparungen – Quelle

Das Kabinett von Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Mittwoch den Gesetzesentwurf für ehrgeizigere CO2-Reduktionsziele gebilligt, nachdem das oberste Gericht des Landes im vergangenen Monat eine wegweisende Entscheidung getroffen hatte, teilte eine Regierungsquelle mit.

Nach den neuen Plänen, nach denen die Umweltschützer-Grünen vor den Bundestagswahlen im September die meisten Umfragen durchgeführt haben, wird Deutschland seine CO2-Emissionen bis 2030 gegenüber 1990 um 65% senken, verglichen mit dem vorherigen Ziel einer Reduzierung um 55%.

Europas größte Volkswirtschaft wird auch bis 2045 nahezu null Nettoemissionen anstreben, fünf Jahre früher als ursprünglich geplant.

Das deutsche Verfassungsgericht entschied im April, dass Merkels Regierung nicht dargelegt habe, wie die CO2-Emissionen nach 2030 gesenkt werden könnten, nachdem Kläger, darunter Nordsee-Insulaner, die einen Anstieg des Meeresspiegels befürchten, ein Klimagesetz von 2019 angefochten hatten.

Das Gericht sagte, es gefährde die Zukunft jüngerer Generationen.

Der Gesetzesentwurf muss dem Parlament zur Genehmigung vorgelegt werden.

Im Rahmen der Pläne werden die Vermieter auch die Hälfte der zusätzlichen CO2-Preisbelastung im Zusammenhang mit den Heizkosten tragen.

Merkels Koalition, bestehend aus ihren Konservativen und den Sozialdemokraten (SPD), hat die neuen Pläne schnell ausgearbeitet, um den Schaden durch das Gerichtsurteil zu begrenzen.

Beide Parteien sind bestrebt, sich für den Klimaschutz einzusetzen und nicht zuzulassen, dass die Grünen, die die meisten Umfragen anführen, die Tagesordnung dominieren.

Das Gesetz von 2019 sah vor, die CO2-Emissionen bis 2030 gegenüber 1990 um mindestens 55% zu senken und bis 2050 das Netto-Null-CO2 zu erreichen.

Das Erreichen der Ziele scheint eine große Herausforderung für Europas größte Volkswirtschaft mit ihrem großen verarbeitenden Gewerbe zu sein.

Die deutschen Emissionen liegen bereits etwa 40% unter dem Niveau von 1990, Experten weisen jedoch darauf hin, dass ein Großteil davon in den Jahren kurz nach der deutschen Vereinigung erreicht wurde, als Industriefabriken mit hohen Emissionen im ehemaligen kommunistischen Osten geschlossen wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.