In weiten Teilen des Landes werden die Vorschriften für private und öffentliche Räume verschärft, um die durch die Omicron-Variante ausgelöste Welle von Coronavirus-Infektionen einzudämmen.
Versammlungen im Innen- und Außenbereich werden ab Montag eingeschränkt, Freizeiteinrichtungen – von Fitnessstudios über Schwimmbäder und Nachtclubs bis hin zu Kinos – bleiben in mehreren Bundesländern geschlossen und Restaurants müssen früher schließen.
Das Silvesterfeuerwerk, das normalerweise von Privathaushalten veranstaltet wird und auf den meisten deutschen Straßen stattfindet, wurde das zweite Jahr in Folge abgesagt.
Verschärfte Schutzmaßnahmen gelten für diejenigen, die das Angebot zur Impfung bisher nicht wahrgenommen haben oder aus medizinischen Gründen nicht in der Lage sind, sich impfen zu lassen, aber auch für Geimpfte und Erkrankte gelten neue Einschränkungen.


Private Versammlungen werden in Gebieten, in denen diese Regelung nicht bereits in der Vorweihnachtszeit eingeführt wurde, für Geimpfte und Genesene auf maximal 10 Personen beschränkt. Bei nicht geimpften Personen dürfen bis zu zwei weitere externe Personen pro Haushalt zusammenkommen. Kinder unter 14 Jahren sind von der Quote ausgenommen.
Die vor fast einem Jahr eingeführte Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske bleibt in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln bestehen, ebenso wie die Pflicht zur Vorlage eines Impfausweises an Orten, zu denen nur geimpfte Personen Zutritt haben.
Die Politik will damit die Ausbreitung der weitaus infektiöseren Omicron-Variante eindämmen und die dadurch gewonnene Zeit nutzen, um möglichst viele Deutsche mit Auffrischungsimpfungen zu versorgen.
Vor Weihnachten hatte Bundeskanzler Olaf Scholz das Ziel ausgegeben, dass bis zum 7. Januar 80 % der Bevölkerung geimpft sein sollten. Die Regierung räumte jedoch am Montag ein, dass sie mit dem Zeitplan in Verzug sei und die Frist bis Ende Januar verlängern müsse.
Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach hat wiederholt erklärt, er beobachte die Ereignisse im Vereinigten Königreich genau und spreche mit seinem Amtskollegen dort, wo man davon ausgeht, dass Omicron etwa zwei bis drei Wochen weiter ist als in Deutschland.
Omicron wurde bisher in allen 16 deutschen Bundesländern entdeckt, hat aber noch nicht die Oberhand über die Delta-Variante gewonnen, die nach wie vor dominiert, aber in den kommenden Tagen überholt werden dürfte.
Experten gehen davon aus, dass in Deutschland bis zu 700.000 Fälle pro Tag auftreten könnten, was zu Massenquarantänen führen würde. Der Widerstand gegen die Schutzmaßnahmen führte am Sonntag zu neuen Demonstrationen, vor allem in Berlin und in der bayerischen Stadt Schweinfurt, wo die Polizei angegriffen wurde, als die Demonstranten gewalttätig wurden. In den kommenden Tagen sind landesweit weitere Proteste geplant.
Die Politiker zögern, von einer weiteren landesweiten Abriegelung zu sprechen, und hoffen stattdessen, dass die derzeitige Welle von Maßnahmen ausreicht.
Christian Drosten, leitender Virologe an der Charité in Berlin, sagte, es bleibe „abzuwarten, wann und ob“ die Maßnahmen greifen würden. Sollte dies nicht der Fall sein, schlug er vor, Beschränkungen einzuführen, die es nur denjenigen erlauben, die mit einer dritten Spritze aufgepäppelt wurden und daher einen weitaus größeren Schutz genießen als diejenigen, die sich zweimal spritzen lassen.
Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder führte die Forderung der Politiker an, die Dauer der Quarantäne auf fünf Tage zu verkürzen, wenn die Menschen symptomfrei sind, da andernfalls die Gefahr bestünde, dass weite Teile des deutschen Lebens zum Erliegen kämen, wenn Omicron sich durchsetzt.

Share.

Tamar Triebel ist Autorin von Unterhaltungsnachrichten für alpspitzetagebuch.com. Sie schreibt über die neuesten Unterhaltungsnachrichten über Prominente, Filme, Fernsehen, Musik und alles, was mit Popkultur zu tun hat. Sie ist eine begeisterte Reisende und liebt es, sich mit Freunden gutes Essen zu gönnen.

Leave A Reply