Die deutsche Wirtschaft dürfte vor dem Aufschwung schrumpfen, sagt die Bundesbank

Die deutsche Wirtschaft dürfte vor dem Aufschwung schrumpfen, sagt die Bundesbank

Die deutsche Wirtschaft dürfte in diesem Quartal aufgrund strengerer Beschränkungen im Zusammenhang mit Pandemien schrumpfen und sich dann im Frühjahr erholen, wenn die Coronavirus-Infektionen sinken und Impfstoffe verteilt werden, teilte die Zentralbank am Montag mit.

Die Bundesbank spielte auch eine Erholung der Inflation herunter, die hauptsächlich auf Änderungen des Preisindex zurückzuführen war, und stellte fest, dass die Gehaltserhöhungen moderat waren.

Die Bundesregierung wurde für ihr relativ langsames Impftempo kritisiert, und die Unternehmen waren zunehmend ungeduldig, die Sperrung jetzt im vierten Monat zu lockern, insbesondere bei sinkenden Fallzahlen.

“Die deutsche Wirtschaftsleistung wird voraussichtlich im ersten Quartal 2021 spürbar schrumpfen, aber ab dem Frühjahr wieder auf ein deutlich höheres Niveau zurückkehren”, sagte die Bundesbank in ihrem Monatsbericht.

Die Kontraktion in den drei Monaten bis März dürfte geringer ausfallen als um diese Zeit im letzten Jahr, da Bau und Industrie weiter wachsen und andere Unternehmen sich an die mit der Pandemie verbundenen Beschränkungen anpassen.

Die Bundesbank sagte, ein stärker als erwarteter Anstieg der deutschen Inflation – der im Januar 1,6% nach -0,7% im Dezember erreichte – sei hauptsächlich auf die Erhöhung der Mehrwertsteuer und Änderungen des Index zurückzuführen, die die Sperrung des letzten Jahres widerspiegeln.

Insbesondere Lebensmittel und Industriegüter haben auf Kosten von verpackten Feiertagen und Kleidung an Gewicht zugenommen. Aus dem gleichen Grund erwartete die Bundesbank in den kommenden Monaten weitere temporäre Effekte.

Die Bundesbank stellte fest, dass die tatsächlich ausgezahlten Kollektivlöhne im vergangenen Jahr gesunken sind, da viele Arbeitnehmer Kurzarbeit geleistet haben.

Für dieses Jahr führten die jüngsten Verhandlungen zu einer Lohnerhöhung von nur 1,1% für die Textilindustrie. Der Mindestlohn wurde um 1,6% auf 9,50 pro Stunde erhöht, eine weitere Erhöhung um 1,1% ist für Juli geplant.

Die Immobilienpreise stiegen laut verschiedenen Umfragen um 7% bis 11% und blieben in den Großstädten um 15% bis 30% überbewertet, fügte die Bundesbank hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.