Die deutschen COVID-19-Fälle nehmen seit Anfang Januar am meisten zu

Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle in Deutschland stieg am Donnerstag um 29.426 auf 3,073 Millionen. Dies ist der größte Anstieg seit dem 8. Januar, als die Regierung versucht, die landesweiten Beschränkungen zu verschärfen, um eine dritte Viruswelle einzudämmen.

Die gemeldete Zahl der Todesopfer stieg um 293 auf 79.381, während die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner über sieben Tage auf 160,1 stieg, wie Daten des Robert-Koch-Instituts für Infektionskrankheiten zeigten.

Deutschland hat fünf Monate vor einer nationalen Wahl, bei der die Konservativen von Bundeskanzlerin Angela Merkel voraussichtlich große Verluste erleiden werden, mit einer übertragbareren Variante von COVID-19 zu kämpfen.

Merkel ist frustriert darüber, dass einige Regionen trotz zunehmender Fälle keine strengeren Beschränkungen eingeführt haben, und möchte, dass das Parlament der Bundesregierung vorübergehende Befugnisse zur Durchsetzung von Coronavirus-Sperren in Gebieten mit hohen Infektionen einräumt.

Am Donnerstag verteidigte Vizekanzler Olaf Scholz die Änderungen des Infektionsschutzgesetzes, die Ausgangssperren beinhalten, sobald die siebentägige Virusinzidenz 100.000 überschreitet.

“Dies hat überall geholfen, es wurde in vielen Ländern der Welt durchgeführt – und es hat die Inzidenzraten gesenkt”, sagte er gegenüber dem ARD-Fernsehen und fügte hinzu, dass etwas getan werden müsse, um die Ausbreitung des Virus zu begrenzen.

“Wir wollen strenge Regeln haben.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.