Coronavirus: Die Rolle antiviraler Pillen bei der Verringerung der COVID-19-Symptome

Inmitten der COVID-Krise sind Impfstoffe und Wachsamkeit zum Gebot der Stunde geworden. Beide sorgen für Prävention und einen gewissen Schutz vor dem tödlichen Virus. Coronavirus-Impfstoffe haben sich als wirksam erwiesen, um den Schweregrad und das Übertragungsrisiko bei Menschen zu minimieren. Es wurde festgestellt, dass die verfügbaren Impfstoffe auch die Wahrscheinlichkeit einer Krankenhauseinweisung bei Patienten verringert haben. Angesichts der steigenden Zahl von Durchbruchsinfektionen blieben die Menschen jedoch skeptisch.

Coronavirus: Die Rolle antiviraler Pillen bei der Verringerung der COVID-19-Symptome

Obwohl Impfstoffe derzeit die beste verfügbare Wette gegen die Coronavirus-Infektionen sind, arbeiten Wissenschaftler und Mediziner unermüdlich daran, neue Mittel und Methoden zur Bewältigung der Pandemie zu entwickeln. Jüngste Berichte deuten darauf hin, dass große Pharmagiganten zusammenarbeiten, um antivirale orale Pillen herzustellen, die dazu beitragen könnten, COVID-Symptome und Komplikationsrisiken zu minimieren. Wie bald diese antiviralen Pillen verfügbar sein werden, wird jedoch noch spekuliert.

Was ist eine antivirale COVID-Pille?

Wie jedes andere antivirale Medikament wird auch die COVID-Pille darauf hinwirken, die Fähigkeit des Virus, sich zu replizieren und zu vermehren, zu neutralisieren. Während Impfstoffe das Eindringen von Viren in den Körper blockieren, verhindern antivirale Pillen, dass diese Viren nach der Infektion verheerende Schäden anrichten.

Berichten zufolge ist die COVID-Pille ein antivirales Medikament, das von Personen eingenommen werden könnte, die positiv auf Coronavirus getestet wurden. Es soll den Menschen helfen, ihre Symptome zu Hause zu bewältigen und eine weitere Verschlechterung der Symptome zu verhindern. Das antivirale Medikament wird auch dazu beitragen, das Virus in wenigen Tagen zu neutralisieren, insbesondere wenn die Symptome mild sind.

Wie wird es sich von COVID-Impfstoffen unterscheiden?

Während COVID-Impfstoffe den bestmöglichen Schutz vor dem Virus bieten, kann das antivirale Medikament nach einer COVID-Infektion helfen. Ersteres hilft, das Virus zu verhindern, während letzteres bei der Verwaltung und Behandlung der Infektionen hilft.

Derzeit entwickeln angeblich Pfizer, Merck und das japanische Unternehmen Shionogi die COVID-Pille.

In einer Erklärung im März 2021 hatte Pfizer gesagt: „Die Bekämpfung der COVID-19-Pandemie erfordert sowohl eine Vorbeugung durch Impfstoffe als auch eine gezielte Behandlung derjenigen, die sich mit dem Virus infizieren.“

„Wir haben PF-07321332 als potenzielle orale Therapie entwickelt, die bei den ersten Anzeichen einer Infektion verschrieben werden kann, ohne dass Patienten ins Krankenhaus oder auf die Intensivstation müssen. Gleichzeitig ist der intravenöse antivirale Kandidat von Pfizer eine potenzielle neue Behandlungsoption für Krankenhauspatienten “, fügte er hinzu.

Wie schnell können wir damit rechnen?

Während der amerikanische Chemiekonzern Merck bereits die FDA-Zulassung für sein orales antivirales Medikament Molnupiravir erhalten und in den USA bereits einen Deal abgeschlossen hat, befinden sich die experimentellen Medikamente von Pfizer noch in der klinischen Erprobung. Berichten zufolge könnte es jedoch bereits in diesem Jahr auf den Markt kommen.

Das japanische Pharmaunternehmen hat kürzlich auch seine klinische Studie mit der einmal täglich einzunehmenden Pille begonnen, befindet sich jedoch noch in einem frühen Stadium.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.