Diese alltäglichen Gewohnheiten erhöhen das Demenzrisiko

Demenz ist ein erhebliches Gesundheitsrisiko, das die Lebensqualität einschränken und kognitive sowie psychische Schwierigkeiten verursachen kann. Ein allgemeiner Begriff für neurodegenerative Erkrankungen, die kognitive Beeinträchtigungen, Gedächtnisverlust, Auswirkungen auf das tägliche Leben, Verhalten, kommunikative Fähigkeiten und Persönlichkeitsveränderungen verursachen.

Ist Demenz vermeidbar? Wie wirkt sich Ihr Lebensstil auf das Risiko aus?

Während die Erkrankung in erster Linie durch körperliche Veränderungen der Hirnsubstanz verursacht wird, stark abhängig vom Alter, dem genetischen Risiko, der Familienanamnese oder bei Verletzungen des Gehirns, der Art Ihres Lebensstils, können Ernährungsmängel auch das Risiko erhöhen, an Demenz zu erkranken. Gedächtnisverlust oder schnelleres Altern als üblich. Insbesondere diese Gewohnheiten können sich als die wirksamsten erweisen und die Gesundheit des Gehirns erheblich beeinträchtigen:

Diese alltäglichen Gewohnheiten erhöhen das Demenzrisiko

Nicht genügend Vitamin B12 in Ihre Ernährung aufnehmen

Wenn es einen einzigen Faktor gibt, der die Wahrscheinlichkeit eines kognitiven Verfalls, einer schlechten Gehirngesundheit und einer beschleunigten Alterung erhöhen kann, muss es der Mangel an Vitamin B12 in unserer Ernährung sein. Während sich einige Diäten wie die DASH-Diät und die Mittelmeerdiät als besonders hilfreich bei der Verringerung des Demenzrisikos erwiesen haben, kann ein niedriger Vitamin-B12-Spiegel Symptome wie Gedächtnisverlust hervorrufen und die Entwicklung einer Demenz bei Menschen verschlimmern. Obwohl es keinen direkten Einfluss auf die Gedächtnisfunktion hat, ist Vitamin B12 ein wichtiger Nährstoff, der in Ihre tägliche Ernährung aufgenommen werden sollte, egal ob Sie Veganer, Vegetarier oder Nicht-Vegetarier sind, da es von Natur aus gut für das Gehirn und andere Teile des Körpers ist der Körper.

Herzgesundheit auf die leichte Schulter nehmen

Es ist sehr wichtig, Herzensangelegenheiten nie zu ignorieren oder auf die leichte Schulter zu nehmen, sei es in den 20ern, 30ern oder 40ern. Während wir immer mehr von zunehmenden Herzinfarkten bei jungen Menschen hören, haben Experten auch gesagt, dass mangelnde Sorgfalt und Aufmerksamkeit für die Herzgesundheit, das Befolgen schlechter kardiologischer Präventivmaßnahmen auch das Risiko einer Person für kognitiven Verfall und Probleme wie Demenz erhöhen kann. Dies liegt daran, dass viele der Risikofaktoren, die mit einer schlechten Herz- und Lungengesundheit verbunden sind, wie Bluthochdruck, Diabetes, Entzündungen, auch mit einer schlechten Gehirngesundheit im Alter verbunden sind.

Sitzen bleiben

Bewegungsmangel und zu wenig Bewegung sind Determinanten für viele Zivilisationskrankheiten und verlangsamen zweifellos auch Ihr Gehirn. Es ist nicht nur wichtig, unser Gehirn mit zunehmendem Alter scharf und in Form zu halten, Sport bringt auch eine Reihe von Vorteilen, die kognitive Probleme in Schach halten. Sie setzen gute Endorphine frei, erhöhen Ihre Herzfrequenz und fördern vor allem die Durchblutung des Gehirns, was das Gehirn gesund hält. Beginnen Sie, indem Sie sich täglich 30-40 Minuten Zeit für Training und Meditation nehmen und langsam werden Sie einen Unterschied sehen!

Sozial isoliert sein

Die Pandemie hat dazu geführt, dass die Menschen eine Form extremer Isolation erfahren, die mit ihren eigenen negativen gesundheitlichen Auswirkungen einhergeht. Einer von vielen ist die Wirkung auf die kognitive Gesundheit. Mehrere Studien haben gezeigt, dass ein akutes Risiko zwischen sozialer Isolation und abnehmender kognitiver Gesundheit besteht. Eine längere Isolation erhöht nicht nur das Risiko von Stress und Angstzuständen, sondern beeinträchtigt auch die Gehirngesundheit erheblich und erhöht somit das Risiko, frühzeitig an Demenz zu erkranken.

Dankbarkeit, positive Einstellung und Engagement für soziale Aspekte innerhalb der Gemeinschaften können gute Möglichkeiten sein, sich zu verbinden und körperlich und geistig gesund zu bleiben.

Schlechter Schlaf

Schlafmangel kann Ihrer Gesundheit extrem schaden. Es macht Sie nicht nur mürrisch und müde, schlechter Schlaf kann sich auch negativ auf das Gehirn auswirken und die Entwicklung von Demenz beschleunigen. Einfach gesagt, wenn Sie nicht gut schlafen, haben Sie nicht nur ein niedriges Energieniveau, sondern haben auch keine Zeit für die lebenswichtigen Organe des Körpers, einschließlich des Gehirns, um sich gut aufzuladen. Darüber hinaus kann Schlafmangel zu Schwierigkeiten beim Gedächtnis, Gedächtnis und Kognition führen.

Übermäßiger Alkoholkonsum

Abgesehen von Leber und Herz wurde zu viel Alkohol auch mit einer schlechten Gehirngesundheit und Demenz in Verbindung gebracht. Ein Neurotoxin wie Alkohol kann eine Gehirnatrophie verursachen und einen beginnenden Gedächtnisverlust im Frühstadium verursachen. Halten Sie sich für einen optimalen gesundheitlichen Nutzen an maximal ein oder zwei Getränke pro Tag und achten Sie auf alle Risikofaktoren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.