Eine seltene sexuell übertragbare Infektion namens Donovanose, die Geschwüre und schädliche Vernarbungen der Genitalien verursacht, erregt Aufmerksamkeit, nachdem Ärzte sagen, dass die Fälle im Vereinigten Königreich zunehmen. Eine seltene sexuell übertragbare Infektion namens Donovanose, die Geschwüre und schädigende Vernarbungen der Genitalien verursacht, erregt Aufmerksamkeit, nachdem Ärzte sagen, dass die Fälle im Vereinigten Königreich zunehmen.

Donovanosis: „Fleischfressende“ STI beunruhigt Ärzte

Donovanose verursacht dicke Geschwüre an den Genitalien. Sowohl Männer als auch Frauen können daran erkranken, Männer sind jedoch doppelt so häufig betroffen. Es wird in der Regel durch ungeschützten Geschlechtsverkehr übertragen.

Donovanose, auch Granuloma inguinale genannt, ist eine bakterielle Infektion, die als „fleischfressend“ bezeichnet wird, weil sie eine ausgedehnte Entzündung der Genitalien verursacht. Es frisst das Fleisch nicht wirklich.

Typische Anfangssymptome sind juckende Wunden oder erhabene Knoten im Genital- und Analbereich, die an Größe zunehmen und ein „fleischrotes“ Aussehen haben. Diese können sich zu Geschwüren entwickeln, die sich infizieren können. Unbehandelt greift die Donovanose das Genitalgewebe an und zerstört es allmählich, was zu Narbenbildung führt.

Eine Infektion aus den Tropen

Donovanose kommt hauptsächlich in tropischen Gebieten vor, in Ländern wie Indien, Papua-Neuguinea und Zentral- und Nordaustralien. Auch aus Vietnam und einigen afrikanischen Ländern wurden Fälle gemeldet.

Es gehört zur Kategorie der STIs oder sexuell übertragbaren Infektionen. In Europa bleibt sie eher selten, wobei Chlamydien, Syphilis oder sogar Gonorrhoe noch immer ganz oben auf der 

Liste der häufigsten STI stehen.

Jetzt warnen einige Ärzte in Großbritannien jedoch davor, dass sich die Donovanose im Land ausbreitet und die Fälle zunehmen.

So verläuft die Donovanose

Da Donovanose keine Schmerzen verursacht, wird sie oft nicht direkt erkannt. An der Stelle, an der die Bakterien in den Körper eindringen, bilden sich rötliche Module. Aber sie verschwinden relativ schnell. Geschwüre entwickeln sich dann in der Nähe des betroffenen Bereichs. Sie bluten bei Berührung. Sie können an verschiedenen Körperteilen auftreten, betreffen jedoch normalerweise die Genitalien.

Bei Männern ist der Penis betroffen, bei Frauen die Schamlippen. Wird die Infektion nicht frühzeitig behandelt, kommt es zu einer eitrigen Entzündung, die schließlich das Genitalgewebe schädigt. Die Inkubationszeit ist unspezifisch und liegt zwischen einer und 16 Wochen zwischen der tatsächlichen Infektion und dem Ausbruch der Donovanose.

Diagnose durch Abstrich oder Biopsie

Die meisten Menschen, die an Donovanose erkranken, sind zwischen 30 und 40 Jahre alt. Zur Diagnose der Infektion entnimmt der Arzt einen Abstrich der betroffenen Körperstelle oder eine Gewebeprobe. Bringt dies kein eindeutiges Ergebnis, kann eine Zellkultur des Ulkus erfolgen.

Das kann dem Arzt auch helfen festzustellen, ob es sich tatsächlich um eine Donovanose oder eine andere STI mit ähnlichen Symptomen handelt. Dazu gehört zum Beispiel Syphilis.

Eine frühzeitige Behandlung ist wichtig

Sobald die Donovanose bestätigt ist, behandelt der Arzt den Patienten in der Regel mit Antibiotika. Geschieht das relativ schnell, kann die Infektion vollständig abklingen.

Ist die Infektion jedoch bereits fortgeschritten, kann es zu Ödemen oder Schwellungen kommen, die Harnröhre, Vagina oder der Analkanal können sich verengen und es kann zu bleibenden Narbenbildung kommen.

In solchen Fällen ist eine Operation die einzige Lösung. Der Körper baut keine Immunität gegen eine neue Infektion auf. Das bedeutet, dass der Patient auch nach einer Donovanose nicht geschützt ist.

Kondome bieten Schutz vor Übertragung

Wie bei fast allen sexuell übertragbaren Infektionen bieten Kondome den besten Schutz. Ihre Verwendung wird besonders bei Reisen in tropische und subtropische Länder empfohlen, in denen die bakterielle Infektion oft endemisch ist.

In Deutschland informiert unter anderem das Robert-Koch-Institut des Gesundheitsamtes über Donovanose und andere STIs, die bei Auslandsreisen zu einem unerwünschten Souvenir werden können.

Share.

Tamar Triebel ist Autorin von Unterhaltungsnachrichten für alpspitzetagebuch.com. Sie schreibt über die neuesten Unterhaltungsnachrichten über Prominente, Filme, Fernsehen, Musik und alles, was mit Popkultur zu tun hat. Sie ist eine begeisterte Reisende und liebt es, sich mit Freunden gutes Essen zu gönnen.

Leave A Reply