Drei katzengroße Säugetiere, die in der Post-Dinosaurier-Welt gediehen

Neue Fossilien weisen auf die Anwesenheit von drei bisher unbekannten Säugetierarten hin, die während des frühen Puercan-Zeitalters gediehen.

Drei katzengroße Säugetiere, die in der Post-Dinosaurier-Welt gediehen

Paläontologen haben versteinerte Zähne und Kiefer von drei bisher unbekannten Säugetieren – Conacodon hettingeri, Miniconus jeanninae, Beornus honeyi – im Great Divide Basin von Wyoming gefunden. Die Fossilien deuten darauf hin, dass diese Säugetiere nicht größer als ein riesiges Nagetier oder eine kleine Katze waren und während des frühen Puercan-Zeitalters innerhalb von fast 328.000 Jahren nach dem Verschwinden der Dinosaurier gediehen. Sie gehören zu einer Gruppe namens Kondylarthen

Sie waren irgendwo mit der Huftierfamilie verwandt, zu der auch die Vorfahren der heutigen Huftiere gehören. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Diversifizierung der Säugetiere nach dem Aussterben der Dinosaurier viel früher begann, als dies von Forschern vorhergesagt wurde. Die Entdeckung dieser drei neuen Arten zeigt auch, wie viele weitere „einzigartige Vielfaltsnester“ in diesem Alter an verschiedenen Orten gediehen sein könnten.

Vor etwa 66 Millionen Jahren traf ein massiver Asteroid die Halbinsel Yucatán in Mexiko und wischte Dinosaurier vom Erdboden. Forscher waren sich zuvor einig, dass alle Arten, die nach der Katastrophe überlebten, die Größe von Ratten oder Mäusen hatten. Früher entdeckte Fossilien legten nahe, dass Kondylarthen während des frühen Puercan-Zeitalters die am häufigsten vorkommende Gruppe von Säugetieren in Nordamerika waren. Die Forscher mussten jedoch tief graben, um die neuen Fossilien in die etablierte Taxonomie der Tiere einzuordnen.

Das Team verglich die versteinerten Zähne mit den Exemplaren von 25 anderen Kondylen und einem anderen entfernt verwandten Säugetier. Sie verwendeten ein Computerprogramm, um 64 Merkmale der Zähne jedes Exemplars zu analysieren und untersuchten, wie eng diese Arten mit anderen Säugetiervorfahren aus derselben Zeit verwandt sind. Nach der Analyse kamen die Forscher zu dem Schluss, dass diese Arten zu einer Familie namens Periptychiden gehören.

Periptychiden unterscheiden sich normalerweise durch ihre geschwollenen Zähne von anderen Kondylarten, was darauf hindeutet, dass diese Arten nicht von Fleisch lebten. Beornus honeyi hatte große aufgeblasene Prämolaren und Molaren. Miniconus jeanninae hatte einen ungewöhnlichen zusätzlichen Höcker an seinen Backenzähnen, während Conacodon hettingeri an seinem letzten Backenzahn einen kurzen Lappen aufwies. Die Struktur und Härte der Zähne deuteten darauf hin, dass diese Säugetiere auf harten Materialien wie Samen überlebten. Sie könnten Allesfresser gewesen sein.

Die neuen Erkenntnisse wurden in einem Artikel von Jaelyn Eberle und Madelaine Atteberryon im Journal of Systematic Paläontology zusammengestellt. Die untersuchten Exemplare wurden im Museum of Natural History der University of Colorado aufbewahrt. Die ausgestellte Sammlung umfasst auch mehr als 400 weitere Exemplare aus derselben Stätte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.