Wednesday, September 28, 2022
HomeTop-NachrichtenEin deutsches Gericht wird voraussichtlich die syrische Assad-Regierung wegen Folter anklagen

Ein deutsches Gericht wird voraussichtlich die syrische Assad-Regierung wegen Folter anklagen

Published on

Es wird erwartet, dass ein deutsches Gericht in einem bahnbrechenden Fall das Vorgehen des Assad-Regimes in den letzten zehn Jahren erstmals als Verbrechen gegen die Menschlichkeit einstuft. Es wird erwartet, dass ein deutsches Gericht ein Urteil gegen einen ehemaligen syrischen Geheimdienstmitarbeiter fällt, der beschuldigt wird, die Ermordung von 58 Menschen und die Folterung Tausender weiterer Personen beaufsichtigt zu haben.

Ein deutsches Gericht wird voraussichtlich die syrische Assad-Regierung wegen Folter anklagen

Das Urteil gegen Anwar Raslan, einen ehemaligen Oberst des Regimes, der später übergelaufen und aus Syrien geflohen ist, ist sowohl ein symbolträchtiger Moment für die syrische Opposition im Exil als auch ein potenzielles Risiko für diejenigen, die versuchen, in Zukunft weitere Kriegsverbrecher vor Gericht zu bringen. Einige spekulieren, dass ein hartes Urteil andere Überläufer davon abhalten könnte, sich offen an die Behörden zu wenden.

Ein deutsches Gericht wird voraussichtlich die syrische Assad-Regierung wegen Folter anklagen

Raslan, 58, ist angeklagt wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Vergewaltigung, schwerer sexueller Nötigung und Mord in der Abteilung 251, einer Geheimdiensteinheit mit eigenem Gefängnis, die nach dem gleichnamigen Stadtteil von Damaskus “al-Khatib” genannt wird und in der er zwischen dem 29. April und dem 7. September 2012 als kommandierender Offizier die Folterung von mindestens 4.000 Menschen beaufsichtigt haben soll.

Der ehemalige Offizier wird nach dem Rechtsgrundsatz der universellen Zuständigkeit angeklagt, wonach Verbrechen, die in einem Land begangen wurden, auch in einem anderen Land verfolgt werden können.

Raslan könnte am Donnerstag zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt werden, wenn das Gericht ihn als Haupttäter und nicht nur als Helfer bei diesen Verbrechen für schuldig befunden hat. Für eine vorzeitige Entlassung käme er erst nach 15 Jahren in Frage.

Der Richter hörte an 107 Verhandlungstagen vor dem Landgericht Koblenz die Aussagen von rund 50 Zeugen, die das Lager 251 überlebt hatten und von denen mehrere als Nebenkläger auftraten.

Sie berichteten, wie Regimeverdächtige von Wachleuten mit Fäusten, Stöcken, Drähten und Metallrohren angegriffen und in beengten Räumen mit Lüftungsschächten festgehalten wurden, die sporadisch geschlossen wurden, um Angst zu verbreiten.

Als Wassim Mukdad im August 2020 vor das Koblenzer Gericht kam, sagte er: “Es war immer derselbe Kreislauf.” “Ich sagte etwas, ich wurde geschlagen, ich sagte etwas, ich wurde geschlagen, ich sagte etwas, ich wurde geschlagen, und so weiter und so fort… Sie wussten genau, wo sie mich schlagen mussten, um mir den größten Schmerz zuzufügen.”

Ein anderer Zeuge, ein ehemaliger Bestattungsunternehmer in Damaskus, erinnerte sich daran, dass er vom syrischen Geheimdienst angeworben wurde, um dessen Opfer zu Massengräbern außerhalb der Stadt zu transportieren – im Durchschnitt vier Fahrten pro Woche, jede mit bis zu 700 Leichen.

Seit März 2021 wurden nach Angaben des Syrischen Netzwerks für Menschenrechte, einer unabhängigen Überwachungsgruppe mit Sitz im Vereinigten Königreich, mindestens 130.000 Menschen von der Diktatur Baschar al-Assads inhaftiert oder zum Verschwinden gebracht.

Raslans Anwälte haben versucht, einen Teil der Beweise zu entkräften, indem sie behaupteten, dass keiner der Zeugen von den Angeklagten persönlich gefoltert worden sei.

Vor Gericht erklärte der ehemalige Geheimdienstmitarbeiter, er habe sich nach 2011 nicht mehr mit dem syrischen Staat identifiziert und als Sunnit aus der Region Houla hätten ihm Assads überwiegend alawitische Generäle nicht vertraut. Nachdem er 2012 übergelaufen war, floh er nach Jordanien und erhielt 2014 humanitäres Asyl in Deutschland, wo er nach eigenen Angaben nicht versuchte, seine Vergangenheit zu verbergen.

Raslan gab während seines Prozesses an, dass er nach seiner Landung in Deutschland Angst vor Vergeltungsmaßnahmen des syrischen Regimes hatte und sich im Februar 2015 an die Berliner Polizei wandte, weil er glaubte, verfolgt zu werden.

Raslans Angst vor Repressalien war zwar berechtigt, aber die Polizeibeamtin, die ihn damals verhörte, teilte dem Koblenzer Gericht mit, dass sie nicht glaube, dass er in Deutschland in Gefahr sei.

Das deutsche Bundeskriminalamt ermittelte erstmals 2017 gegen Raslan, als er in einem Gespräch mit der Stuttgarter Polizei seine Verwicklung in den syrischen Sicherheitsapparat schilderte, angeblich um deren Ermittlungen gegen einen anderen Beamten zu unterstützen. Im Februar dieses Jahres wurde er verhaftet.

Latest articles

Canary Islands: Stürme verursachen mehr als 250 Flugannullierungen

Das Wetter ist eine unberechenbare Sache. In der einen Minute geht die Sonne auf,...

Wardenburg: Drei Tote bei Brand in Pflegeheim

Bei einem Brand in einem Altenheim im oldenburgischen Wardenburg sind drei Menschen ums Leben...

Hilary Mantel, Booker-Preisträgerin, verstirbt im Alter von 70 Jahren

Hilary Mantel gilt als eine der größten englischsprachigen Schriftstellerinnen des 21. Jahrhunderts und wurde...

Sophia Thomalla leidet an einer unheilbaren Krankheit, einem seltenen Gendefekt

Die deutsche Sophia Thomalla, die 32-jährige Instagram-Influencerin und Model, ist für ihren besonderen Humor...

More like this

Canary Islands: Stürme verursachen mehr als 250 Flugannullierungen

Das Wetter ist eine unberechenbare Sache. In der einen Minute geht die Sonne auf,...

Wardenburg: Drei Tote bei Brand in Pflegeheim

Bei einem Brand in einem Altenheim im oldenburgischen Wardenburg sind drei Menschen ums Leben...

Hilary Mantel, Booker-Preisträgerin, verstirbt im Alter von 70 Jahren

Hilary Mantel gilt als eine der größten englischsprachigen Schriftstellerinnen des 21. Jahrhunderts und wurde...