Eine Grippeimpfung kann einige schwere COVID-19-Symptome verhindern

So wichtig es derzeit ist, sich gegen COVID impfen zu lassen, so betonen Experten auch die Notwendigkeit von Grippeimpfungen. Angesichts des steigenden Zustroms von Grippe-COVID und einer offensichtlichen Schwere der Infektionen ist es umso wichtiger, unsere Gesundheit zu schützen und sich sofort impfen zu lassen, da sowohl Grippe als auch COVID zu schweren Atemwegserkrankungen werden können.

Können Maßnahmen zur Grippeprävention auch das COVID-Risiko senken?

Trotz der Tatsache, dass sowohl Grippe- als auch COVID-19-Impfstoffe gegen verschiedene Viren wirken, wird seit langem vorgeschlagen, dass die richtigen Präventionsmaßnahmen auch das Risiko der anderen Krankheit mindern können. So wie strenge COVID-Maßnahmen letztes Jahr dazu beigetragen haben, das Gripperisiko zu minimieren, gibt es einige Hinweise darauf, dass eine rechtzeitige Grippeimpfung tatsächlich dazu beitragen kann, die Schwere bestimmter COVID-Symptome zu verhindern und die Genesung zu unterstützen.

Eine Grippeimpfung kann einige schwere COVID-19-Symptome verhindern

Angesichts der Tatsache, dass es einige viele gibt, die gegen COVID-19 weitgehend ungeimpft (oder teilweise geimpft) sind und wir während der Wintersaison einen besorgniserregenden Anstieg der Grippe-COVID sehen könnten, wissen wir Folgendes bisher:

Könnte es das Schwererisiko reduzieren? Was haben Forscher herausgefunden?

Die neueste Studie, die in der medizinischen Fachzeitschrift PLOS veröffentlicht wurde und an einem Pool von mehr als 37.000 Patienten durchgeführt wurde, untersuchte wichtige Gesundheitsparameter und das Krankenhausaufenthaltsrisiko von Patienten, die Wochen oder Monate nach der Grippeimpfung COVID-positiv getestet wurden. Unter den Patienten wurde beobachtet, dass die Grippeimpfung nicht nur signifikant wirksam war, sondern auch das Risiko schwerer Folgen mit COVID für bis zu 120 Tage nach der Impfung reduzieren konnte.

Während die Grippeimpfung zwar das Risiko eines Krankenhausaufenthalts für einige Menschen verhindern konnte, wurde auch festgestellt, dass die Impfung das Risiko von COVID-Komplikationen wie Sepsis, tiefe Venenthrombose und Krankenhausaufenthalte bei COVID-Patienten bändigen könnte.

Wer könnte davon profitieren?

Obwohl es wichtig ist, sich daran zu erinnern, dass eine Grippeimpfung möglicherweise nicht alle COVID-19-Risiken vollständig mindert oder reduziert, kann es Menschen geben, die immer noch keinen ausreichenden Schutz vor einer COVID-Impfimpfung erhalten und aufgrund ihrer Komorbiditäten.

Da immer noch von Auffrischungsimpfungen gesprochen wird und wir langsam feststellen, dass eine durch Impfung bedingte Immunität gegen COVID von kurzer Dauer sein könnte, könnten Grippeschutzimpfungen insbesondere für diejenigen hilfreich sein, die gefährdet sind, älter sind und einer höheren Exposition gegenüber der Grippe und dem COVID-Virus ausgesetzt sind .

Warum ist die Grippeimpfung gerade jetzt wichtig?

Abgesehen davon, dass die Grippesaison eine schlimmere Wendung nimmt und diesmal zu schweren Infektionen führt, ist eine Grippeimpfung auch jetzt notwendig, da in den kommenden Wochen, wenn der Winter, ein großes Risiko für COVID und Grippe besteht Saison soll voll einsetzen. Die Saison könnte weiter problematisch werden, da etwa zur gleichen Zeit auch eine dritte COVID-Welle erwartet wird.

Eine Grippeimpfung ist laut Ärzten auch hilfreich, da sie dazu beiträgt, das Risiko einer Koinfektion, d. h. die Wahrscheinlichkeit einer gemeinsamen Ansteckung mit COVID und Grippe, zu verringern.

Wann ist der beste Zeitpunkt für eine Grippeimpfung?

Angesichts eines erhöhten Bewusstseins für die Grippeimpfung ist es entscheidend, dass jeder Einzelne die Impfung erhält und seine Gesundheit schützt. Während die Impfstoffe jedes Jahr in ihrer verbesserten Form erhältlich sind, wäre der beste Zeitpunkt für eine Impfung gerade jetzt, kurz vor dem Höhepunkt der Grippesaison.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.