Gerinnung durch Covid-Impfungen ist selten, aber „potenziell verheerend“: Studie

Laut einer im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie betraf das Blutgerinnungssyndrom etwa 1 von 50.000 Menschen unter 50 Jahren, die den von AstraZeneca Plc und der Universität Oxford entwickelten Impfstoff erhielten.

Forscher sagen, dass sie Fortschritte beim Verständnis einer Gerinnungsstörung im Zusammenhang mit Covid-19-Impfstoffen machen, die sie als sehr selten, aber möglicherweise „verheerend“ bezeichnen.

Gerinnung durch Covid-Impfungen ist selten, aber „potenziell verheerend“: Studie

Laut einer im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie betraf das Blutgerinnungssyndrom etwa 1 von 50.000 Menschen unter 50 Jahren, die den von AstraZeneca Plc und der Universität Oxford entwickelten Impfstoff erhielten. Fast ein Viertel der Patienten, die die Krankheit definitiv oder wahrscheinlich hatten, starben.

Die Todeswahrscheinlichkeit stieg bei denen mit einer sehr niedrigen Thrombozytenzahl und anderen Faktoren auf 73 %, fanden britische Forscher heraus. Die Fälle der Erkrankung, die als Immunthrombozytopenie und Thrombose bezeichnet wird, sind seit der Einführung von Altersbeschränkungen bei der Einführung zurückgegangen, sagten Wissenschaftler am Mittwoch.

Die Forscher hoffen, dass die Ergebnisse Ländern helfen werden, die stark auf den Impfstoff von AstraZeneca angewiesen sind, um auf die Erkrankung zu reagieren und zu entscheiden, wer die Impfung erhalten soll. Die Impfung wurde von Sicherheitsbedenken verfolgt, die einige Aufsichtsbehörden dazu veranlassten, ihre Anwendung auf ältere Erwachsene zu beschränken. Die Störung kann junge, ansonsten gesunde Impfempfänger betreffen.

„Was wir in Großbritannien gelernt haben, ist für andere Länder von enormer Bedeutung“, sagte Sue Pavord, Forscherin am Oxford University Hospital, während eines Briefings. Lesen Sie mehr über das Thema

Im Juli veröffentlichte Daten zeigten, dass der Impfstoff von AstraZeneca das Risiko der Erkrankung nach einer zweiten Dosis nicht erhöht. Die geschätzte Rate betrug 2,3 pro Million bei Personen, die eine zweite Impfung erhielten, vergleichbar mit dem, was bei einer ungeimpften Bevölkerung gefunden wird, aber die Rate nach einer Einzeldosis war mit 8,1 pro Million höher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.