Herzpatienten haben dreimal häufiger Diabetes: Studie

Laut einer aktuellen Studie erkranken Herzpatienten dreimal häufiger an Diabetes im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung.

Herzpatienten haben dreimal häufiger Diabetes: Studie

Laut einer neuen Studie erkranken Herzpatienten dreimal häufiger an Diabetes im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung.

Die Ergebnisse der Studie wurden im European Journal of Preventive Cardiology, einer Zeitschrift der European Society of Cardiology (ESC), veröffentlicht.

Fast 30 Prozent der Patienten mit koronarer Herzkrankheit haben laut der Studie Diabetes. Dem steht eine Diabetes-Prävalenz von etwa 9 Prozent in der Allgemeinbevölkerung gegenüber. Es gab große geografische Unterschiede, wobei 60 Prozent der Patienten mit Herzerkrankungen in den Golfstaaten Diabetes hatten, verglichen mit 20 Prozent in Europa.

„Fettleibigkeit und Bewegungsmangel sind häufige Risikofaktoren für Diabetes und Herzerkrankungen, und unsere Ergebnisse unterstreichen die dringende Notwendigkeit, die Ernährung zu verbessern und das Aktivitätsniveau weltweit zu erhöhen“, sagte Studienautorin Dr. Emmanuelle Vidal-Petiot vom Bichat-Claude Bernard Hospital, Paris. Frankreich.

Vidal-Petiot fügte hinzu: “Die am stärksten von Diabetes betroffenen Länder befinden sich auch im Epizentrum der Adipositas-Epidemie, die teilweise auf die Urbanisierung und die damit verbundenen Veränderungen der körperlichen Aktivität und der Nahrungsaufnahme zurückzuführen ist.”

Dies war eine Analyse des CLARIFY-Registers, das 32.694 Patienten mit chronischen Koronarsyndromen aus 45 Ländern in Europa, Asien, Amerika, dem Nahen Osten, Australien und Afrika umfasste. Die Patienten wurden von 2009 bis 2010 aufgenommen und fünf Jahre lang jährlich nachuntersucht.

Alle in der Studie gemessenen unerwünschten klinischen Ergebnisse traten bei Herzpatienten mit Diabetes häufiger auf als bei Patienten ohne Diabetes. Als die Forscher die Wahrscheinlichkeit schlechter Ergebnisse bei Diabetikern mit denen ohne Diabetes verglichen, passten sie die Analysen auf mehrere Faktoren an, die die Beziehung beeinflussen könnten, darunter Alter, Geschlecht, Raucherstatus, Body-Mass-Index, Blutdruck, Medikamente und andere Erkrankungen .

Nach diesen Anpassungen stellten sie fest, dass bei Patienten mit stabiler koronarer Herzkrankheit diejenigen mit Diabetes während der 5-Jahres-Nachbeobachtung eine um 38 Prozent höhere Sterberate aufwiesen.

Sie hatten auch ein um 28 Prozent höheres Risiko für den kombinierten Ausgang von Herzinfarkt, Schlaganfall oder Tod durch eine kardiovaskuläre Ursache. Herzpatienten mit Diabetes hatten unabhängig von der geografischen Region und ethnischen Zugehörigkeit schlechtere Ergebnisse als diejenigen ohne Diabetes.

Dr. Vidal-Petiot sagte: „Diabetes war selbst in Gebieten mit der niedrigsten Prävalenz mit schlechteren Ergebnissen verbunden. In Europa beispielsweise war Diabetes mit einem um 29 Prozent höheren Risiko für den kombinierten Ausgang von Herzinfarkt, Schlaganfall oder kardiovaskulärem Tod verbunden.“ . Dies deutet darauf hin, dass die Behandlung dieser Hochrisikopatienten mit Herzerkrankungen und Diabetes verbessert werden sollte. Jedes Land muss diese Patienten identifizieren und maßgeschneiderte Aufklärungs- und Präventionsprogramme anbieten.”

Sie schloss: „Die Bedeutung einer gesunden Ernährung und eines gesunden Lebensstils kann nicht genug betont werden. Jeder kann sein Risiko, an Diabetes zu erkranken, durch Gewichtskontrolle und Bewegung senken, und eine Früherkennung ist erforderlich, damit der Blutzucker kontrolliert werden kann. Auch Menschen mit Herzerkrankungen und Diabetes brauchen ein aktiver Lebensstil und eine gute Ernährung zum Schutz ihrer Gesundheit. Die Vermeidung des Rauchens ist ebenso wichtig wie die Kontrolle des Blutdrucks und des Cholesterinspiegels.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.