Hier sind einige unbekannte Nebenwirkungen von Kondomen

Ein Kondom für den Mann, auch Außenkondom genannt, ist eines der beliebtesten Mittel zur Geburtenkontrolle. Es ist kostengünstig, einfach in der Anwendung und bietet zusätzlichen Schutz vor sexuell übertragbaren Infektionen beim vaginalen, oralen oder analen Sex.

Hier sind einige unbekannte Nebenwirkungen von Kondomen

Das Kondom wird über einen erigierten Penis gerollt, um die Spermien daran zu hindern, die Eizelle zu befruchten oder das Virus bei sexuell übertragbaren Infektionen zu übertragen. Es ist in 99 Prozent der Fälle wirksam. Die Verwendung von Kondomen für den Mann ist absolut sicher, außer in wenigen Fällen, in denen es zu Nebenwirkungen kommen kann. Hier sind einige Dinge, auf die Sie vorbereitet sein müssen, wenn Sie beim Geschlechtsverkehr Kondome verwenden.

Hier sind einige unbekannte Nebenwirkungen von Kondomen

Latexallergie

Kondome bestehen aus dünnem Latex (Gummi), Polyurethan oder Polyisopren und sollen eine Schwangerschaft verhindern, indem sie die Befruchtung einer Eizelle durch Spermien verhindern. Aber Latex kann bei jedem Partner eine Allergie auslösen. Es kann zu Hautausschlag, Nesselsucht und einer laufenden Nase führen. In schweren Fällen kann es sogar die Atemwege verengen und den Blutdruck senken. Wenn Sie oder Ihr Partner eine Latexallergie haben, müssen Sie sich für ein Kondom aus Polyurethan oder Lammfell entscheiden. Die anderen beiden Kondome sind etwas teurer als das Latexkondom.

​Reduzierte Empfindlichkeit

Heutzutage erhältliche Kondome sind im Allgemeinen extra dünn, um die Sensibilität während des Liebesspiels zu erhöhen. Dennoch klagen manche Menschen über eine verminderte Empfindlichkeit bei der Verwendung von Kondomen als Verhütungsmethode. Sie behaupten, dass die Lust beim Geschlechtsverkehr durch die Latexbarriere reduziert wird. In einem solchen Fall empfehlen wir die Verwendung einer oralen Kontrazeption und einer Spirale. Diese Methoden sind jedoch besser, wenn Sie mit einem Partner verlobt sind, da sie sexuell übertragbare Infektionen nicht verhindern.

​Unerwünschte Schwangerschaft und sexuell übertragbare Infektionen

Kondome sind nicht hundertprozentig wirksam bei der Vorbeugung von Schwangerschaften und sexuell übertragbaren Infektionen. Wenn beim Sex die Kondome reißen oder sich lösen, besteht die Gefahr einer Schwangerschaft und sexuell übertragbarer Infektionen. Suchen Sie also vor der Verwendung eines Kondoms nach Rissen und verwenden Sie Gleitmittel auf Wasserbasis. Sie können auch andere Verhütungsmethoden verwenden, um bessere Ergebnisse zu erzielen.

​Ausrutschgefahr

Ein externes Kondom wird auf einen erigierten Penis gerollt und sollte sofort nach der Ejakulation aus der Vagina gezogen werden. Sobald der Penis schlaff wird, kann das Kondom versehentlich verrutschen und das Sperma in die Vagina freisetzen. Es kann zu ungewollten Schwangerschaften kommen. Das Herausziehen der Barriere zum richtigen Zeitpunkt kann für die Menschen manchmal schwierig werden.

Dinge, an die man sich erinnern sollte

Nicht jeder, der Kondome als Mittel zur Geburtenkontrolle verwendet, leidet unter diesen Nebenwirkungen. Nur in wenigen Fällen kann eine Person solchen Herausforderungen gegenüberstehen. In einem solchen Fall können sie sich für andere Verhütungsmethoden wie orale Kontrazeptiva, Intrauterinpessare (IUP) oder Zwerchfell entscheiden. Die Verwendung von Kondomen bei der Intimität ist der sicherste Weg, um Schwangerschaft und sexuell übertragbare Infektionen zu verhindern. Wenn Sie also noch nie irgendwelche Symptome hatten, verzichten Sie nicht auf die Anwendung und lernen Sie die richtige Anwendung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.