Kabul-Explosionen: Stimmbruch, Joe Biden reflektierte Schlag auf seine Präsidentschaft

Angriff auf den Flughafen Kabul: Kein Zweifel, dass die Präsidentschaft von Joe Biden durch die Bombardierung des Flughafens von Kabul bis ins Mark erschüttert wurde.

Kabul-Explosionen: Stimmbruch, Joe Biden reflektierte Schlag auf seine Präsidentschaft

Washington, USA: Mit geschlossenen Augen und brechender Stimme reflektierte Joe Biden physisch den schrecklichen Schlag für seine Präsidentschaft durch die Ermordung von 13 US-Soldaten während der verzweifelten Evakuierung von Kabul.

Biden wandte sich vom Weißen Haus aus an die Nation und senkte für einen Moment der Stille den Kopf, bevor er Fragen von Journalisten entgegennahm, die ihn auf die blutige Wendung der bereits tragischen Operation zur Beendigung des 20-jährigen Krieges in Afghanistan drängten.

Er war gelegentlich den Tränen nahe, wenn er von den toten „Helden“ sprach. Und als er den Angreifern versprach, „wir werden euch jagen“, lag Stahl in seiner Stimme.

Kein Zweifel, dass Bidens Präsidentschaft durch die Bombardierung des Flughafens von Kabul bis ins Mark erschüttert wurde.

Im Januar trat er sein Amt an und versprach nach den turbulenten Jahren von Donald Trump Ruhe im Inland und Respekt für die USA im Ausland.

Jetzt muss Biden einen Berg erklimmen, wenn er die Nation und die amerikanischen Partner davon überzeugen will, dass eines der beiden Ziele erreichbar bleibt.

Der 78-jährige Demokrat taumelte bereits fast über Nacht vom Zusammenbruch der von den USA unterstützten Regierung und der von den USA geschaffenen Armee und überließ die Handvoll verbleibender US-Truppen und viele tausend US-Bürger und Verbündete den Taliban.

Seine Regierung, die 10 Tage lang rund um die Uhr arbeitete, hatte gedacht, dass sie vielleicht noch aus einer Katastrophe triumphieren könnte.

Die Luftbrücke lief viel besser als vorhergesagt, das US-Militär leistete einwandfrei und die Taliban hielten mehr oder weniger ihre Abmachungen bei der Sicherung Kabuls ein.

Am frühen Donnerstag in Washington veröffentlichte das Weiße Haus stolz die neuesten bemerkenswerten Zahlen: Mehr als 95.000 Menschen sind seit Kabuls Sturz an die Taliban sicher ausgeflogen.

Dann gingen die Bomben hoch.

Biden schloss sich mit Helfern im Lageraum ein, sagte ein Treffen der Gouverneure der Bundesstaaten ab und teilte dem israelischen Premierminister Naftali Bennett mit, dass ihr geplantes Treffen im Oval Office bis Freitag warten müsse.

Während eines ganzen Tages mit Treffen mit Mitarbeitern der nationalen Sicherheit war Biden „düster“ und „empört“, sagte Pressesprecher Jen Psaki.

„Jeder Tag, an dem Sie Militärangehörige verlieren, ist vielleicht der schlimmste Tag Ihrer Präsidentschaft.“

‚Zurücktreten‘?

Biden hat den Afghanistankrieg nicht begonnen. Das war ein Republikaner, George W. Bush.

Und Biden war der erste von vier Präsidenten, der sein Versprechen zur Beendigung der Katastrophe tatsächlich einhielt.

Aber wie Biden selbst sagte, bei ihm hört der „Bock“ auf.

Das bedeutet, dass er der Wut und dem Entsetzen zu Hause über den Tod der Soldaten – oder die politischen Folgen – nicht entkommen kann.

„Joe Biden hat Blut an seinen Händen“, sagte die republikanische Kongressabgeordnete Elise Stefanik. „Diese schreckliche nationale Sicherheits- und humanitäre Katastrophe ist ausschließlich das Ergebnis von Joe Bidens schwacher und inkompetenter Führung. Er ist ungeeignet, Oberbefehlshaber zu sein.“

Die republikanische Senatorin Marsha Blackburn twitterte, Biden und alle seine hochrangigen Mitarbeiter der nationalen Sicherheit sollten „zurücktreten oder mit Amtsenthebung und Amtsenthebung rechnen“.

Der Aufschrei der Republikaner war vorhersehbar. Aber der größere Schaden, der in Meinungsumfragen zum Ausdruck kommt, wird für Biden besorgniserregender sein.

Während eine Umfrage der USA Today/Suffolk University diese Woche mit überwältigender Mehrheit ergab, dass die Amerikaner glauben, der Afghanistankrieg sei es nicht wert, zu kämpfen, wird Biden nicht gedankt. Die Umfrage ergab, dass seine allgemeine Zustimmung nur bei 41 Prozent liegt, wobei 55 Prozent dies ablehnen.

„Ich weiß nicht, ob Biden dauerhaft beschädigt wird“, sagte Mark Rom, Professor für Regierung an der Georgetown University, gegenüber AFP. „Aber die Republikaner werden alles in ihrer Macht Stehende tun, um zu sehen, dass er es ist.“

Charles Franklin, Direktor der Umfrage der Marquette Law School, sagte, dass Biden angesichts der Unbeliebtheit des Afghanistan-Krieges die Katastrophe noch überstehen könnte.

„Die politische Frage ist, ob die Mehrheit nach unserem vollständigen Rückzug froh sein wird, dass wir nicht mehr da sind. Wenn ja, wird das Thema wahrscheinlich verblassen“, sagte er.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.