Welt-lungenkrebstag 2021: Kann Luftverschmutzung das Lungenkrebsrisiko erhöhen? Experte erklärt

Der Welt-lungenkrebstag soll ein Bewusstsein für diese Krebsart und die Ursachen dafür schaffen. Lesen Sie hier, um zu erfahren, dass Luftverschmutzung einer der Risikofaktoren ist, über die Sie sich Sorgen machen sollten.

Welt-lungenkrebstag 2021: Kann Luftverschmutzung das Lungenkrebsrisiko erhöhen? Experte erklärt

Der Welt-lungenkrebstag, der jedes Jahr am 1. August begangen wird, versucht, auf diese Krebsart aufmerksam zu machen. Menschen, die rauchen, haben ein höheres Lungenkrebsrisiko. Während andere Risikofaktoren die Exposition gegenüber Passivrauchen, die Familienanamnese des Krebses, die Exposition gegenüber bestimmten Toxinen und mehr umfassen

Laut WHO sind Luftverschmutzung und verschiedene Partikel/Chemikalien in der Luftverschmutzung als krebserregend für den Menschen bekannt. Auch die Luftverschmutzung trägt maßgeblich zur Belastung durch Lungenkrebs bei.

Rauchen ist einer der am häufigsten assoziierten und am meisten implizierten Risikofaktoren für Lungenkrebs. Es hat eine klare und direkte Ursache für die Krankheit. Jüngsten Daten zufolge wurde jedoch eine große Anzahl von Lungenkrebsfällen gemeldet, die mit einer regelmäßigen Exposition gegenüber Schadstoffpartikeln in Verbindung gebracht werden. Wenn man also Raucher mit Nichtrauchern vergleicht, die in stark verschmutzten Gebieten leben, erkranken wahrscheinlich beide an Lungenkrebs

Schadstoffe wirken sich lang- und kurzfristig auf die Lunge aus

Vor 30 Jahren bekamen die Menschen diese Krankheiten in einem späteren Stadium der 50er oder 60er Jahre, da sie normalerweise im Alter von 18 Jahren mit dem Rauchen begannen und sie in einem späteren Stadium ihres Lebens Rauchpartikeln aussetzten. Heutzutage wird jedoch stark verschmutzte giftige Luft eingeatmet, was in jungen Jahren zu einer schlechten Lungengesundheit führt.

Wie kann man die schädlichen Auswirkungen der Luftverschmutzung bekämpfen?

Die Menschen müssen erkennen, dass der Schutz ihrer Gesundheit und insbesondere der Lunge vor schädlichen Auswirkungen von Schadstoffen in der Luft darin besteht, aktiv auf die Reduzierung dieser Verschmutzung hinzuarbeiten. Viele Menschen sprechen von Luftreinigern und Masken als Lösung. Dies sind jedoch unglaublich personalisierte, unvollständige und ineffiziente Möglichkeiten, das Problem zu vermeiden. Eine langfristige Lösung besteht darin, das Problem der Luftverschmutzung anzugehen.

Innen- vs. Außenverschmutzung

Es ist nicht die Quelle der Verschmutzung, sondern die kumulative Exposition, die man ihr ausgesetzt ist. Wenn beispielsweise eine Frau, die in einem Dorf lebt und jeden Tag 8 Stunden lang mit Holzfeuer kocht, an Lungenkrebs leidet, ist sie genauso anfällig für Lungenkrebs wie eine Person, die in einer stark verschmutzten Stadt lebt oder eine Person, die 1-2 Zigaretten pro Tag raucht. Daher hängt es von der Expositionshöhe und -dauer ab.

Sozioökonomischer Status und Belastung durch Umweltverschmutzung

Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen dem sozioökonomischen Status und den Auswirkungen der Luftverschmutzung.

Im Gegensatz zu einem Kind, das in einer abgeschlossenen und grünen Gemeinschaft lebt, bei der die Luftverschmutzung in Innenräumen aufgrund von Luftreinigern minimal ist. Menschen, die in armen Gemeinden leben, die überfüllt sind, weiterhin Holz als Brennstoff verwenden (was viel Rauch im Haus erzeugt) und sich in der Nähe von Autobahnen und anderen verschmutzten Gebieten befinden, sind täglich einer höheren Schadstoffbelastung ausgesetzt. Der andere Faktor hat mit der Ernährung und einem ausgewogenen Lebensstil zu tun. Ein unterernährtes Kind wäre anfälliger für diese Schadstoffe als ein gut ernährtes, gut ernährtes Kind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.