MMR- und Tdap-Impfstoffe im Zusammenhang mit erhöhtem Schutz gegen schweres COVID-19: Studie

Der MMR-Impfstoff, der in der frühen Kindheit verabreicht wird, und der Tdap-Impfstoff, der alle 10 Jahre verabreicht wird, sind dafür bekannt, eine Schutzreaktion gegen die Krankheiten auszulösen, von denen die Impfstoffe ihren Namen haben, sagten sie

MMR- und Tdap-Impfstoffe im Zusammenhang mit erhöhtem Schutz gegen schweres COVID-19: Studie

Washington: Die Impfstoffe Masern-Mumps-Röteln (MMR) und Tetanus-Diphtherie-Pertussis (Tdap) wurden laut einer Studie mit einem erhöhten Schutz vor COVID-19 und einer Verringerung der Schwere der Krankheit in Verbindung gebracht.

Die Forscher des Brigham and Women’s Hospital in den USA stellten fest, dass Impfstoffe entwickelt wurden, um eine starke und lang anhaltende Immunantwort durch die Bildung von Gedächtnis-T-Zellen und B-Zellen zu induzieren.

Der MMR-Impfstoff, der in der frühen Kindheit verabreicht wird, und der präventive Tdap-Impfstoff, der alle 10 Jahre verabreicht wird, sind dafür bekannt, eine Schutzreaktion gegen die Krankheiten auszulösen, von denen die Impfstoffe ihren Namen haben, sagten sie.

Es ist jedoch möglich, dass diese Impfstoffe auch kreuzreaktive Gedächtnis-T-Zellen hervorrufen können, die in der Lage sind, auf Proteinziele zu reagieren, die als Antigene bezeichnet werden, die in anderen krankheitserregenden Mikroben vorhanden sind, einschließlich der viralen Antigene in S-CoV-2.

Die in der Zeitschrift Med veröffentlichte Studie legt nahe, dass vorbestehende Gedächtnis-T-Zellen, die durch eine vorherige MMR- oder Tdap-Impfung erzeugt und durch eine S-CoV-2-Infektion aktiviert wurden, dem Immunsystem einen Vorsprung bei der Reaktion auf das Virus verschaffen und dadurch das Risiko von schlimme Krankheit.

Die Forscher führten laborbasierte Analysen mit sensitiven, neuen Techniken durch, um T-Zell-Antworten auf Antigene nachzuweisen und zu charakterisieren.

Sie wendeten diese Techniken an, um die Reaktion von T-Zellen zu messen, die aus dem Blut von COVID-19-Rekonvaleszenten und Patienten, die gegen die Krankheit geimpft wurden, isoliert wurden, auf Antigene von S-CoV-2 und die MMR- und Tdap-Impfstoffe.

Das Team, darunter Forscher der Cleveland Clinic, USA, nutzte eine große, gut kommentierte Kohorte von COVID-19-Patienten und stellte fest, dass eine vorherige MMR- oder Tdap-Impfung mit einer verringerten Schwere der Krankheit verbunden war.

Die Forscher „beobachteten einen Zusammenhang, bei dem Personen mit COVID-19, die entweder MMR- oder Tdap-Impfstoffe hatten, viel seltener auf die Intensivstation gingen oder starben“, sagte der Co-Autor der Studie, Andrew Lichtman vom Brigham and Women’s Hospital.

„Obwohl frühere kleinere Studien einen ähnlichen Zusammenhang nahelegten, deuten unsere eingehenden epidemiologischen Analysen zusammen mit unseren Grundlagenforschungsergebnissen darauf hin, dass diese häufig verabreichten Impfstoffe vor schweren Krankheiten schützen können“, sagte Lichtman.

Die Forscher stellten in Laborexperimenten mit COVID-19-Rekonvaleszenzblut fest, dass sie immer dann, wenn sie eine erhöhte T-Zell-Reaktion auf S-CoV-2-Proteine ​​beobachteten, auch eine erhöhte Reaktion auf Proteine ​​von MMR und Tdap sahen, die sie als Kontrollen verwendet hatten.

Dies wurde sowohl bei COVID-19-Rekonvaleszenten als auch bei nicht infizierten Personen beobachtet, die gegen S-CoV-2 geimpft waren, sagten sie.

Die Forscher führten auch eine retrospektive Kohortenstudie mit Daten von mehr als 75.000 Patienten in Ohio oder Florida durch, die zwischen dem 8. März 2020 und dem 31. März 2021 positiv auf COVID-19 getestet worden waren.

Sie fanden heraus, dass Patienten, die zuvor gegen MMR geimpft worden waren, eine 38-prozentige Verringerung der Krankenhauseinweisungen und eine 32-prozentige Verringerung der Aufnahme auf der Intensivstation oder des Todes aufwiesen.

In ähnlicher Weise hatten Patienten, die zuvor gegen Tdap geimpft wurden, der Studie zufolge eine um 23 bzw. 20 Prozent verringerte Rate dieser Ergebnisse.

„Neben dem Erlernen der potenziellen Vorteile der MMR- und Tdap-Impfstoffe im Zusammenhang mit COVID-19 bietet diese Studie eine Blaupause für die Beschleunigung der Forschung“, sagte Lara Jehi, Co-Autorin der Studie, Chief Research Information Officer des Cleveland Clinic Health System.

Die Forscher stellten fest, dass ihre laborbasierten Ergebnisse zwar durch die epidemiologischen Beobachtungen gestärkt werden, aber weitere Arbeiten erforderlich sind, um den Zusammenhang zwischen den MMR- und Tdap-Impfungen und der Schwere der COVID-19-Erkrankung zu beurteilen, um festzustellen, ob der Zusammenhang kausal ist.

Prospektive Studien zu Impfungen und Patientenergebnissen könnten helfen, Korrelation von Kausalität zu unterscheiden, fügten sie hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.