Die natürliche Selektion prägt alles Leben auf der Erde. Da sich die Welt um sie herum verändert, haben Organismen, die sich anpassen können, bessere Chancen, sich zu vermehren. Der Mensch ist keine Ausnahme – und obwohl einige Beispiele der jüngsten Evolution bekannt sind, fehlt uns ein tieferes Verständnis dafür, wie das menschliche Genom durch natürliche Selektion geformt wird.

Natürliche Selektion hat das europäische Genom in den letzten 3.000 Jahren verändert

Natürliche Selektion hat das europäische Genom in den letzten 3.000 Jahren verändert
Neue Erkenntnisse, die in der Zeitschrift Nature Human Behavior veröffentlicht wurden, sind ein kleiner Schritt zum besseren Verständnis der menschlichen Evolution. Die Forscher hinter der Studie wollten verstehen, wie sich die natürliche Selektion komplexer Merkmale entfaltet. Das Team untersuchte 870 menschliche Merkmale, die von mehreren Genen geschaffen werden, und stellte fest, dass 755 von ihnen durch natürliche Selektion in den letzten 2.000 bis 3.000 Jahren verändert wurden.


Das Team wurde von Weichen Song von der Shanghai Jiao Tong University geleitet. Die Forscher nutzten moderne humangenetische Daten des UK Biobank and Psychiatric Genomics Consortium. Sie verglichen diese Daten mit alter genomischer DNA aus ganz Europa und dem Nahen Osten und lieferten Einblicke in die Veränderungen des menschlichen Genoms in den letzten 45.000 Jahren.
Die faszinierendste Erkenntnis des Teams zeigte, dass Hautpigmentierung, Körpermaße und Ernährungsmerkmale über die untersuchten Zeitskalen „kontinuierlich unter starkem Selektionsdruck“ standen. Der Druck auf die Hautfarbe beruht auf einem Balanceakt zwischen der Reduzierung von UV-Schäden, dem wichtigen Vitamin-D-Bedarf und der Wärmeregulierung. Tatsächlich hatte einer der ersten Briten, der Cheddar Man, dunkle Haut.
Körpermaße und Ernährungsmerkmale wurden auch durch genetische Faktoren sowie durch äußere Einflüsse wie Ökologie, Klima und Migration verändert.
Das Team stellte auch fest, dass bestimmte Krankheiten nicht ganz so effizient ausgerottet wurden, wie man es erwarten würde. Die genetischen Faktoren, die mit Erkrankungen wie Anorexia nervosa und entzündlichen Darmerkrankungen verbunden sind, wurden unterdrückt, aber die Fälle blieben bestehen.
Obwohl die Ergebnisse faszinierend sind, betrachtet das Team sie nur als einen ersten grundlegenden Schritt, der für eine detailliertere Arbeit erforderlich ist. Die Studie wird durch die Verwendung von Genomen aus Großbritannien eingeschränkt, die überwiegend Menschen europäischer Abstammung umfassten. Es wurde auch durch die verwendeten alten Genome begrenzt.
Die Arbeit wird auch durch die Methodik genomweiter Assoziationsstudien begrenzt, die nicht zwischen Assoziation und Kausalität unterscheiden.
Das Human Genome Project wurde 2003 abgeschlossen, eine vollständige Analyse des menschlichen Genoms ist also noch nicht einmal 20 Jahre alt – viele Geheimnisse sind darin noch zu lüften und wie es von evolutionären Kräften geformt wurde.

Share.

Tamar Triebel ist Autorin von Unterhaltungsnachrichten für alpspitzetagebuch.com. Sie schreibt über die neuesten Unterhaltungsnachrichten über Prominente, Filme, Fernsehen, Musik und alles, was mit Popkultur zu tun hat. Sie ist eine begeisterte Reisende und liebt es, sich mit Freunden gutes Essen zu gönnen.

Leave A Reply