Ab September plant Deutschland eine Covid- Boosterimpung

Deutschland plant, ab dem 1. September mit Covid-19-Booster-Impfungen zu beginnen. Laut einem Dokumententwurf, den AFP am Sonntag eingesehen hat, wächst die Besorgnis über die Verbreitung der Delta-Variante.

Ab September plant Deutschland eine Covid- Boosterimpung

Der Plan empfiehlt auch die Förderung von Impfungen für Personen im Alter von 12 bis 17 Jahren, die über die früheren Leitlinien der Impfstoffbehörde des Landes hinausgehen würden.

Ab September plant Deutschland eine Covid- Boosterimpung

Es wird erwartet, dass Gesundheitsminister Jens Spahn und die 16 regionalen Gesundheitsminister Deutschlands die von Ministern erstellten Pläne in einer Beshprehung am Montag finalisieren.

Mobile Impfteams werden in Pflege- und Altersheime geschickt, um den Bewohnern Pfizer / BioNTech oder Moderna Auffrischungsimpfungen anzubieten, und es spielt keine Rolle, welchen Impfstoff sie tatsächlich hatten, heißt es in dem Dokument.

Ärzte können die Auffrischimpfung auch Personen verabreichen, die sich dafür qualifizieren, wie beispielsweise älteren Menschen und Menschen mit schwachem Immunsystem.

Der Text begründet die Initiative mit aktuellen Studien, die zeigen, dass der Infektionsschutz mit der Zeit abnimmt und schutzbedürftige Menschen erneut gefährdet.

Der Text begründet die Initiative mit aktuellen Studien, die zeigen, dass der Infektionsschutz mit der Zeit abnimmt und schutzbedürftige Menschen erneut gefährdet.

Obwohl sich Deutschland derzeit im Vergleich zu den Nachbarländern über relativ niedrige Infektionsraten erfreut, schleichen sich die Fallzahlen in den letzten Wochen vor allem wegen der ansteckenderen Delta-Variante ein.

Es gibt auch Bedenken bezüglich einer langsamer der Impfrate des Landes. Etwas mehr als 52 % der Bevölkerung sind vollständig geimpft

„Sichere Rückkehr“ in die Schule

Um mehr jüngere Menschen zum Impfen zu bringen, wollen die Gesundheitsminister den Zugang erweitern, indem sie alle Impfzentren des Landes für 12- bis 17-Jährige öffnen.

Die deutsche Impfkommission STIKO enttäuschte im Juni viele, als sie den Impfstoff offiziell nur für 12- bis 17-Jährige empfahl, wenn diese Vorerkrankungen hatten oder mit Menschen mit hohem Covid-Risiko zusammenlebten.

Obwohl Jugendliche, die nicht in diese Kategorien fallen, sich in Absprache mit ihren Eltern und Ärzten impfen lassen dürfen, hat die vorsichtige STIKO-Anleitung die Akzeptanz verlangsamt.

Innerhalb der Europäischen Union hat die Europäische Arzneimittel-Agentur die Pfizer/BioNTech- und Moderna-Shots für alle über 12-Jährigen zugelassen.

Gesundheitsminister Spahn twitterte am Samstag, dass bisher jeder fünfte der 12- bis 17-Jährigen in Deutschland seine erste Coronavirus-Spritze erhalten habe.

Der Gesundheitsminister sagte auch, dass es genug Impfstoffe für alle Altersgruppen gibt und wer möchte, kann sich impfen lassen

Wenn Spahn und seine regionalen Kollegen den Textentwurf unterzeichnen, würden sie mit ihrer Entscheidung, alle Jugendlichen dazu zu ermutigen, die Ärmel hochzukrempeln, im Wesentlichen dazu führen, dass sie die STIKO umgehen, die mehr Daten benötigt, bevor eine allgemeinere Empfehlung abgegeben werden kann.

Wenn Kinder und Jugendliche impfen könnten, könnten sie sicheren Rückkehr zum Klassenzimmer nach den Sommerferien

Das deutsche Robert-Koch-Gesundheitsinstitut meldete am Sonntag täglich 2.097 neue Coronavirus-Fälle und einen Todesfall.

Deutschland hat seit Beginn der Pandemie mehr als 3,7 Millionen Fälle und 91.659 Todesfälle verzeichnet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.