Erklärt: Warum zwei verschiedene Covid-19-Impfstoffe mischen oder warum nicht?

Weltweit werden Studien durchgeführt, um zu verstehen, ob eine Kombination zweier verschiedener Impfstoffe die Leistung von zwei Dosen desselben Impfstoffs übertreffen kann. Experten warnen jedoch davor, dass das Mischen nicht zufällig erfolgen sollte, sondern auf dem Verständnis mehrerer Probleme basieren sollte

Erklärt: Warum zwei verschiedene Covid-19-Impfstoffe mischen oder warum nicht?

Das Mischen von Covishield und Covaxin, den beiden wichtigsten in Indien verwendeten Impfstoffen gegen Covid-19, hat sich in einer neuen ICMR-Studie als sicher erwiesen und bietet auch eine bessere Immunität. Die beiden verwenden unterschiedliche Plattformen: Covishield ist ein auf Adenovirus-Vektoren basierender Impfstoff, während Covaxin ein inaktivierter Ganzvirus-Impfstoff ist.

Weltweit werden Studien durchgeführt, um zu verstehen, ob eine Kombination zweier verschiedener Impfstoffe die Leistung von zwei Dosen desselben Impfstoffs übertreffen kann. Experten warnen jedoch davor, dass das Mischen nicht zufällig erfolgen sollte, sondern auf dem Verständnis mehrerer Probleme basieren sollte.

Wer hat an der ICMR-Studie teilgenommen?

Die Studie war das Ergebnis eines Fehlers.Im Mai erhielten 18 Personen sechs Wochen nach der Einnahme von Covishield eine zweite Impfdosis. Die Studie verglich die Körperreaktion dieser 18 Personen mit der von 40 Empfängern von zwei Dosen Covishield und 40 Empfängern von zwei Dosen Covaxin. 

Insgesamt zeigt diese Studie, dass die Immunisierung mit einer heterologen Kombination eines auf einer Adenovirus-Vektorplattform basierenden Impfstoffs gefolgt von einem inaktivierten Ganzvirus-Impfstoff sicher ist und eine bessere Immunogenität hervorruft als zwei homologe Impfdosen mit denselben Impfstoffen, heißt es in der Studie

Die Studie befindet sich auf einem Vordruck; es wurde noch nicht begutachtet.

Was erklärt die Ergebnisse?

Diese Ergebnisse sind wirklich vorläufig, da nur 18 Personen mit Mischimpfung untersucht werden“, sagte die führende Immunologin Dr. Vineeta Bal. Im vorliegenden Fall gibt es keine immunologische Erklärung. Die Daten zeigen, dass eine heterologe Impfung im Vergleich zu zwei Dosen Covaxin . eine viel bessere Antikörperantwort hervorruft . Bei zwei Aufnahmen von Covishield ist jedoch keine solche Verbesserung zu sehen, sagte sie.

Der führende Impfstoffwissenschaftler Dr. Gagandeep Kang sagte, dass verschiedene Studien gezeigt haben, dass Kombinationen zwei Dosen desselben Impfstoffs nicht unterlegen sind.

Theoretisch können wir eine wissenschaftliche Erklärung liefern, aber es gibt keine solchen Daten, um zu sagen, ob die Verwendung einer Kombination von Impfstoffdosen gegenüber anderen gleichermaßen immunogen oder in einigen Fällen immunogener ist, sagte Dr. Kang.

Ist es dann ratsam, Impfstoffe zu mischen?

Laut Weltgesundheitsorganisation gibt es derzeit nur begrenzte Daten zur Immunogenität oder Wirksamkeit eines „Mix and Match“-Regimes. Die Empfehlungen von AstraZeneca wurden dahingehend geändert, dass jeder der mRNA-Impfstoffe (Pfizer oder Moderna) als zweite Dosis nach einer ersten Dosis mit dem AstraZeneca-Impfstoff verwendet werden kann, wenn keine zweite Dosis des AstraZeneca-Impfstoffs verfügbar ist. Basierend auf den Grundprinzipien der Wirkungsweise von Impfstoffen „ist die WHO der Ansicht, dass die Mix-and-Match-Regime wahrscheinlich funktionieren werden. Wir müssen jedoch wirklich die Beweise in jeder dieser Impfstoffkombinationen analysieren, bevor andere Empfehlungen abgegeben werden können“, sagte die WHO in einer E-Mail.

Aus regulatorischer Sicht „wissen Regulierungsbehörden nur, was Unternehmen getan haben – und Mix-and-Match-Studien fallen normalerweise nicht als Anträge von Unternehmen in ihren Zuständigkeitsbereich, weil Unternehmen zwei Dosen ihres Produkts verkaufen möchten, nicht eine in Kombination mit der eines anderen Unternehmens“. Produkt“, sagte Dr. Kang. „Wenn Wissenschaftler Studien durchführen, wollen sie die Immunantwort charakterisieren und verstehen, ob sie stark und dauerhaft ist. All dies ist ein Lernprozess und wir haben noch einen langen Weg vor uns und nehmen nicht nur begrenzte Informationen und ziehen große Schlussfolgerungen. lesen sie mehr zum Thema

Wo wurde das noch versucht?

Die Idee des heterologen Boostings entstand ursprünglich in Europa, als festgestellt wurde, dass der AstraZeneca-Impfstoff bei einer Handvoll Personen mit der Blutgerinnung in Verbindung gebracht wird. Eine zweite Dosis mit einer anderen Plattform (insbesondere mRNA) wurde von vielen Ländern für die junge Bevölkerung empfohlen.

The published evidence on the efficency and safety of heterologous vaccine strategies is limited to 2-3 phase. No large phase 3 studies evaluating vaccine efficacy in symptomatic disease by heterologous versus homologous strategies have been reported. These need to be done urgently, said Dr. Pujari.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.