Was ist das Nipah-Virus und wie ähnelt es COVID-19?

Hier ist alles über das Nipah-Virus, was es ist, wie es sich ausbreiten kann, wie tödlich es ist und vieles mehr.

Was ist das Nipah-Virus?

Das Nipah-Virus wurde erstmals 1990 in Malaysia gesichtet. In Indien wurde es erstmals 2001 in Siliguri, Westbengalen, entdeckt, als 45 Menschen daran starben. Kerala meldete 2018 die Fälle des Nipah-Virus. Die alarmierende Nachricht ist, dass die Sterblichkeitsrate des Virus 40-80 Prozent beträgt und die Inkubationszeit zwei Wochen beträgt.

Das Nipah-Virus kann als Zoonosevirus bezeichnet werden, das über Tiere auf den Menschen übertragen wird und auch über kontaminierte Lebensmittel oder direkt zwischen Menschen übertragen werden kann. Sie wird durch Flughunde verursacht. Menschen, die sich mit dem Virus infizieren, können schwere Probleme wie akute Atemwegserkrankungen und tödliche Enzephalitis bekommen.

Es ist keine Infektion durch die Luft und wird von Fledermäusen und Schweinen übertragen. Die Infektion ist nicht nur für Menschen, sondern auch für Tiere tödlich.

Häufige Symptome des Nipah-Virus

Menschen, die mit dem Nipah-Virus infiziert sind, können ähnliche Symptome wie die COVID-19-Infektion zeigen. Häufige Symptome sind Husten, Halsschmerzen, Schwindel, Benommenheit, Muskelschmerzen, Müdigkeit und Schwellung des Gehirns (Enzephalitis), die Kopfschmerzen, Nackensteifigkeit, geistige Verwirrung, Krampfanfälle und Lichtempfindlichkeit verursachen können. Eine Person kann auch bewusstlos werden und dies kann letztendlich zum Tod führen.

Behandlung

Es gibt keine definierte Behandlung für das Virus. Wenn man die Symptome erkennt, muss man sofort den Arzt aufsuchen, der die Diagnose mit Hilfe von RT-PCR, Liquor, Urin- und Bluttest bestätigt. Später, nach der Genesung, wird ein Antikörpertest durchgeführt. Medikamente werden vom Arzt zur Behandlung von Enzephalitis und anderen Symptomen empfohlen. Von einer Selbstmedikation wird abgeraten, da dies das Risiko erhöhen und den Zustand verschlechtern kann.

Vorsichtsmaßnahmen

Essen Sie keine auf den Boden gefallenen Früchte und vermeiden Sie den Kontakt mit infizierten Tieren und Menschen. Es gibt noch keinen Impfstoff zur Bekämpfung des Virus. Halten Sie Flughunde fern und vermeiden Sie es, streunende Tiere zu berühren oder in ihre Nähe zu kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.