Bayer, ein deutscher Pharmakonzern, verliert Berufung gegen ein Gerichtsurteil, wonach sein Unkrautvernichter Krebs verursacht

Der deutsche Pharmariese Bayer hat die Berufung gegen das Urteil eines US-Richters verloren, der das Unkrautvernichtungsmittel von Bayer für krebserregend hielt.

Bayer, ein deutscher Pharmakonzern, verliert Berufung gegen ein Gerichtsurteil, wonach sein Unkrautvernichter Krebs verursacht

Dies ist der jüngste Rückschlag für das Unternehmen, das derzeit mit Tausenden von Klagen in den USA konfrontiert ist.

Bayer, ein deutscher Pharmakonzern, verliert Berufung gegen ein Gerichtsurteil, wonach sein Unkrautvernichter Krebs verursacht

Das Berufungsgericht in San Francisco entschied am Montag zugunsten eines Ehepaars, das behauptete, nach jahrelangem Gebrauch von Roundup erkrankt zu sein.

Die Entscheidung eines Richters, den Geschworenenpreis für Alva Pilliod und Alberta Pilliod von 2 Milliarden (1,71 Billionen Euro) auf 86,7 Millionen Dollar (74 Millionen Euro) zu reduzieren, wurde ebenfalls vom Gericht bestätigt.

Bayer ist seit der Übernahme von Monsanto (einem US-amerikanischen Agrochemieunternehmen), das Roundup herstellt, im Jahr 2018 in Schwierigkeiten.

Das Unternehmen erklärte am Dienstag, dass es mit der Entscheidung des Gerichts in San Francisco nicht einverstanden sei. Das Gericht habe sich nicht auf handfeste Beweise gestützt.

Ein Sprecher der Gruppe erklärte, die Sicherheit von Roundup werde verteidigt. Diese Position werde durch mehr als 40 Jahre wissenschaftlicher Daten und Bewertungen durch führende Gesundheitsbehörden in der ganzen Welt gestützt.

Der Hauptinhaltsstoff von Roundup, Glyphosat, wird von der Internationalen Agentur für Krebsforschung der Weltgesundheitsorganisation immer noch als “wahrscheinlich krebserregend” eingestuft.

Bayer erklärte, dass “Monsanto seine rechtlichen Möglichkeiten in diesem Fall prüfen werde”.

Der Richter stellte fest, dass Monsanto eine “unnachgiebige Weigerung” an den Tag gelegt habe, die Öffentlichkeit über die Gefahren eines Produkts zu informieren, das es in US-Baumärkten angeboten hatte.

Bayer, ein deutscher Pharmakonzern, verliert Berufung gegen ein Gerichtsurteil

In dem Urteil heißt es, Monsanto habe gewusst, dass die Sicherheitsstudien zu Roundup ungültig seien, und die Pilliods hätten begonnen, Roundup in ihren Gärten ohne Handschuhe oder Schutzausrüstung zu versprühen.

Bayer meldete für das zweite Quartal einen Nettoverlust von 2,3 Milliarden Euro. Um den Klagen zu begegnen, bildete Bayer zusätzliche Rückstellungen in Höhe von über 4,5 Milliarden Dollar (3,8 Milliarden Euro).

Im Juni 2020 hatte das Unternehmen einen umfangreichen Vergleich in Höhe von mehr als 10 Milliarden Dollar (8,5 Milliarden Euro) zur Beilegung der 125.000 Klagen geschlossen.

Besuchen Sie auch die Website

Ein US-Richter wies im Mai einen Teil des Plans zurück. Dies hätte die künftigen Kosten für Sammelklagen verringert.

Der Richter stellte fest, dass die Vereinbarung die Rechte von Roundup-Anwendern, bei denen vor Februar 2021 kein Non-Hodgkin-Lymphom (eine Krebserkrankung des lymphatischen Systems) diagnostiziert wurde, nicht angemessen schützt.

Ein Gericht in San Francisco bestätigte eine Anordnung von Bayer, 25 Millionen Dollar (21,3 Millionen Euro) Schadensersatz an Edwin Hardeman zu zahlen, einen kalifornischen Rentner, bei dem 2015 ein Non-Hodgkin-Lymphom diagnostiziert wurde.

Bayer teilte am Dienstag mit, dass Monsanto in diesem Fall “noch in diesem Monat eine Petition beim Obersten Gerichtshof der USA einreichen” werde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.