COVID-19: Deutschland hebt Reisewarnung für die meisten Länder ab 1. Juli auf

Während die europäischen Länder sich auf die Öffnung ihrer Grenzen vorbereiten, hat Deutschland kürzlich angekündigt, dass es seine Reisewarnung für die meisten Länder ab dem 1. Juli aufhebt. Dies wurde von Außenminister Heiko Maas angekündigt, der erklärte, dass dies zu mehr Normalität beitragen wird Bürger werden zunehmend gegen COVID-19 geimpft. Er fügte jedoch hinzu, dass für Länder, in denen sich Virusvarianten noch ausbreiten, Beschränkungen gelten werden.

Nach Angaben der Behörden gelten Länder, die in sieben Tagen Infektionsraten von 50-200 Fällen pro 100000 Menschen verzeichnen, nicht mehr als „Risikozone“.

Berichten zufolge bleiben Beschränkungen für Länder bestehen, die höhere Infektionsraten verzeichnen oder in denen Virusvarianten zirkulieren, wie Indien und Großbritannien.

Zur Öffnung der Grenzen fügte die Außenministerin hinzu, dass mit dem Sommer wieder Hoffnung und Zuversicht nach Deutschland zurückkehren. Vielerorts sinken die Infektionszahlen und immer mehr Bürger werden geimpft, fügte er hinzu.

Unterdessen betonte der Minister, dass die Aufhebung der Warnung jedoch nicht als „Aufforderung zur Nachlässigkeit“ aufgefasst werden sollte.

Berichten zufolge haben rund 47 Prozent der Bevölkerung, d. h. fast 83 Millionen Bürger, bereits eine Dosis des Impfstoffs erhalten, während 24 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft sind.

Bundeskanzlerin Merkel zeigte sich in dieser Hinsicht weiterhin vorsichtig optimistisch und betonte: “Wir haben einen Sommer vor uns, der viele Möglichkeiten bietet, aber wir dürfen nicht unbekümmert sein, wir müssen die Situation immer sehr genau beobachten.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.