Deutschland fordert die EU auf, die Rückforderungsfrist für COVID auf 3 Monate zu verkürzen.

0
215
Deutschland fordert die EU auf, die Rückforderungsfrist für COVID auf 3 Monate zu verkürzen.

Am vergangenen Montag gab das deutsche Gesundheitsministerium bekannt, dass das Land beschlossen hat, die Genesungszeit für COVID-19 auf drei Monate zu verkürzen.

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach hat darauf gedrängt, dass auch andere europäische Länder dies tun. Er forderte die Europäische Union auf, die Gültigkeitsdauer der Genesungsbescheinigung von 180 Tagen auf 90 Tage zu verkürzen, und wies auf die Gefahr einer erneuten Infektion durch die Omicron-Variante hin.

In einem Interview erklärte Lauterbach, dass eine Person, die sich mit der Delta-Variante infiziert hat, mit hoher Wahrscheinlichkeit nach drei Monaten auch die Omicron-Variante bekommen kann. Man wolle also das, was man in Deutschland geändert habe, auch in anderen europäischen Ländern ändern.

Am 21. Dezember hatte die EU neue Regeln für die EU-Impfbescheinigung verabschiedet, die eine Gültigkeit von 270 Tagen vorsieht. Doch am Dienstag wurde die Gültigkeitsdauer der Genesungsbescheinigung von neun auf sechs Monate verkürzt.

Dies geschah, weil den Studien zufolge die rasche Übertragung der neuen Variante, die erstmals im November im südlichen Afrika entdeckt wurde, einen neuen Höhepunkt erreicht hat und in zahlreichen Ländern zu einer dominierenden Variante geworden ist. Das kann daran liegen, dass sie in der Lage ist, die durch Impfung oder vorherige Infektion erworbene Immunität zu umgehen.

Die Zahl der Omicron-Fälle ist in Deutschland sprunghaft angestiegen und hat am Donnerstag erstmals die Marke von 2.00.000 an einem Tag überschritten.

Berichten zufolge wurden in den letzten 24 Stunden insgesamt 203.136 positive Tests auf Infektionskrankheiten gemeldet, 69.600 Fälle mehr als vor einer Woche am selben Tag.

Die neue Variante hat seit 2020 über neun Millionen Menschen in Deutschland betroffen.

Die Zahl der Fälle stieg innerhalb von sieben Tagen von 941 Infektionen pro 100.000 Menschen auf 1.017 Patienten. Die Zahl der Todesopfer steigt weiter an, denn seit Beginn der Pandemie sind weitere 188 Menschen gestorben und die Zahl der Todesopfer ist auf 117.314 gestiegen.

Derzeit ist das Gesundheitswesen nicht überlastet, aber das könnte sich in den kommenden Wochen ändern, so Uwe Janssens, Vorstandsmitglied der DIVI Vereinigung der Not- und Intensivmediziner.

Sollte die Zahl der täglich gemeldeten Coronavirus-Fälle auf über 300.000 ansteigen, so Janssens weiter, könnte es Probleme für die Gesundheitsinfrastruktur in Deutschland geben.

Der deutsche Gesundheitsminister hat jedoch angedeutet, dass die Zahl der täglichen Infektionen in wenigen Wochen 400.000 übersteigen könnte.

Um die weitere Übertragung von Omicron einzudämmen, haben die EU-Mitgliedstaaten die Bevölkerung aufgefordert, sich impfen zu lassen, und bisher sind mehr als 73 % der deutschen Bevölkerung vollständig geimpft.

Allerdings ist die Zahl der Geimpften in Deutschland immer noch geringer als in vielen Nachbarländern.

Malta ist mit 231,55 Dosen pro 100 Einwohner das am meisten geimpfte Land in der EU. Und Dänemark ist das am zweithäufigsten geimpfte Land in Europa.

Darüber hinaus haben mehr als 42 Millionen Deutsche die Auffrischungsimpfung erhalten, was schätzungsweise mehr als der Hälfte der Bevölkerung in Deutschland entspricht.

Viele Länder der Europäischen Union wie Spanien, Bulgarien und die Schweiz haben den Vorschlag der EU aufgegriffen, die Gültigkeit des Impfscheins auf 270 Tage zu verkürzen.

Man kann in Europa frei reisen, solange die Erstimpfung nicht 14 Tage zurückliegt, und die Impfbescheinigung ist bis zu 270 Tage gültig.

Personen, die vom Coronavirus genesen sind, müssen die Genesungsbescheinigung, die sie seit der Ausstellung ihres ersten positiven Ergebnisses haben, mit sich führen, wenn sie sich in anderen europäischen Ländern aufhalten oder diese besuchen wollen, und zwar bis zu ihrem Ablaufdatum von 180 Tagen.

Die Idee, die Gültigkeitsdauer der Impfung und der Bescheinigung zu verkürzen, wurde von den europäischen Bürgern und insbesondere den Deutschen nicht akzeptiert.

Und die Entscheidung des deutschen Gesundheitsministeriums vom 15. Januar, den Erholungsstatus zu verkürzen, stieß auf ein öffentliches Echo, da viele Menschen davon nichts mitbekamen.

Während die Geimpften nicht betroffen sind, mussten viele Ungeimpfte, die von COVID geheilt wurden, feststellen, dass ihre Immunitätsbescheinigungen über Nacht ungültig geworden waren, nachdem Deutschland die Gültigkeit der Impfbescheinigung auf drei Monate verkürzt hatte.

Bis jetzt hat die EU Lauterbach noch nicht geantwortet, aber wenn seine Forderung erhört wird, werden Millionen deutscher Bürger ihre Genesungsbescheinigungen über Nacht für ungültig erklären.

zugehörige: Deutschland übertrifft alle Rekorde bei den Covid-Fällen

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here