Ford investiert 1 Milliarde US-Dollar in ein deutsches Werk. Bis 2030 sollen in Europa vollelektrische Personenkraftwagen eingesetzt werden

Ford investiert 1 Milliarde US-Dollar in eine Produktionsanlage für Elektrofahrzeuge in Köln. Der europäische Zweig des Automobilgiganten verpflichtet sich, in den kommenden Jahren All-in für Elektrofahrzeuge zu betreiben.

In den am Mittwochmorgen angekündigten Plänen sagte Ford, dass die gesamte Pkw-Palette in Europa bis Mitte 2026 „emissionsfrei, vollelektrisch oder Plug-in-Hybrid“ sein und bis 2030 ein „vollständig vollelektrisches“ Angebot bieten wird.

Durch die Investition in Köln aktualisiert das Unternehmen ein bestehendes Montagewerk und wandelt es in eine Anlage um, die sich auf die Herstellung von Elektrofahrzeugen konzentriert.

“Unsere heutige Ankündigung, unser Werk in Köln, in dem wir seit 90 Jahren in Deutschland tätig sind, umzubauen, ist eine der bedeutendsten, die Ford seit über einer Generation gemacht hat”, sagte Stuart Rowley, Präsident von Ford of Europe in einer Erklärung.

“Es unterstreicht unser Engagement für Europa und eine moderne Zukunft, wobei Elektrofahrzeuge im Mittelpunkt unserer Wachstumsstrategie stehen”, fügte Rowley hinzu.

Das Unternehmen möchte außerdem, dass sein Nutzfahrzeugsegment in Europa bis 2024 emissionsfrei, Plug-in-Hybrid oder vollelektrisch ist.

Ein „transformatives“ Jahrzehnt

Mit Regierungen auf der ganzen Welt, die Pläne zur Abkehr von Diesel- und Benzinfahrzeugen ankündigen, versucht Ford zusammen mit mehreren anderen großen Autoherstellern, sein elektrisches Angebot zu erweitern und Firmen wie Elon Musks Tesla herauszufordern.

Anfang dieser Woche gab Jaguar Land Rover bekannt, dass seine Marke Jaguar ab dem Jahr 2025 vollelektrisch sein wird. Das Unternehmen, das Tata Motors gehört, sagte auch, dass sein Land Rover-Segment im nächsten Jahr sechs „rein elektrische Varianten“ einführen werde 5 Jahre.

Der südkoreanische Autobauer Kia wird in diesem Jahr sein erstes spezielles Elektrofahrzeug auf den Markt bringen. Der deutsche Volkswagen Konzern investiert rund 35 Milliarden Euro in batterieelektrische Fahrzeuge und will bis 2030 rund 70 vollelektrische Modelle auf den Markt bringen .

Im vergangenen Monat erklärte der CEO von Daimler gegenüber CNBC, die Automobilindustrie befinde sich “mitten in einem Wandel”.

“Neben den Dingen, die wir gut kennen – um ehrlich gesagt die begehrtesten Autos der Welt zu bauen – gibt es zwei technologische Trends, auf die wir uns verdoppeln: Elektrifizierung und Digitalisierung”, sagte Ola Källenius gegenüber Annette Weisbach von CNBC.

Das Unternehmen mit Hauptsitz in Stuttgart habe “Milliarden in diese neuen Technologien gesteckt”, fügte er hinzu und erklärte, sie würden “unseren Weg zum CO2-freien Fahren vorantreiben”. Dieses Jahrzehnt, so fuhr er fort, sei “transformativ”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.