IEA sagt: Europa steht vor dem “Risiko” einer Gasknappheit

0
77
IEA sagt: Europa steht vor dem

Die europäischen Erdgastarife schießen in einem noch nie dagewesenen Tempo in die Höhe. Der Grund? Laut der Internationalen Energieagentur (IEA) herrscht aufgrund des russisch-ukrainischen Konflikts eine extreme Gasknappheit.

Als Vergeltung für die vom Westen verhängten Sanktionen hat Russland die meisten Pipelinetransporte unterbrochen, darunter auch die berühmte Nord Stream-Pipeline. Die IEA warnt davor, dass die europäischen Länder mit anderen großen Kontinenten um das ohnehin knappe und teure Flüssiggas konkurrieren könnten, das per Schiff transportiert wird, und sieht darin “beispiellose Risiken”.

Die in Paris ansässige IEA hat in ihrem vierteljährlichen Gasbericht eindringlich darauf hingewiesen, dass die 27 Länder der Europäischen Union ihren Erdgasverbrauch im Winter um 13 % reduzieren müssten, falls Russland die Versorgung vollständig einstellen würde.

Unter Verweis auf ein ausgeprägtes Verbraucherverhalten sollten Thermostate (um 1 Grad) heruntergedreht, Kesseltemperaturen angepasst und Einsparungen in der Industrie und bei den Versorgungsunternehmen bewusst geregelt werden.

Die EU hat sich kürzlich darauf geeinigt, eine Reduzierung des Stromverbrauchs um mindestens 5 % während der Hochpreiszeiten vorzuschreiben. Die Unternehmen in Europa haben ihren Erdgasverbrauch bereits gesenkt, oft durch den Verzicht auf energieintensive Prozesse wie die Stahl- und Düngemittelherstellung, aber kleinere Unternehmen wie Bäckereien geraten in eine schwere finanzielle Krise.

Der geringere Verbrauch würde dem Kontinent jedoch nur eine Atempause verschaffen, während er versucht, Engpässe und Stromausfälle zu vermeiden.

Die Lieferkürzungen Russlands haben sich mit Sicherheit auf die Wirtschaft ausgewirkt. Die jüngsten Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines, für die europäische Politiker Sabotage verantwortlich machen, haben die Spannungen verschärft, und die Länder haben die Sicherheitsvorkehrungen an kritischen Energieinfrastrukturen erhöht.

Nach Angaben von Gazprom PJSC tritt aus den drei gebrochenen Verbindungen kein Gas mehr aus, und wenn die europäischen Regulierungsbehörden grünes Licht geben, kann der Brennstoff durch das eine unbeschädigte Stück der stillgelegten Nord Stream 2-Pipeline nach Europa geleitet werden. Aber das wird wohl nicht ausreichen.

Auch wenn das russische Gas immer noch durch die Ukraine fließt, ist der anhaltende Krieg immer noch ein drohender Dolch über den Köpfen der Europäischen Union. Die TurkStream-Pipeline bietet auch einigen kleineren Verbraucherländern und der Türkei Transportmöglichkeiten.

Im Großen und Ganzen geben die europäischen Regierungen viel Geld aus, indem sie teure Lieferungen von verflüssigtem Erdgas (LNG) kaufen, das per Schiff aus den USA und Katar kommt, und indem sie vermehrt Pipeline-Lieferungen aus Norwegen und Aserbaidschan erhalten.

Patricio Alvarez, Analyst bei Bloomberg Intelligence, verweist auf die vergleichsweise billigeren Lieferungen aus Norwegen: “Ein Rekordzustrom von LNG und höhere norwegische Importe tragen dazu bei, das russische Angebot zu ersetzen, aber es besteht immer noch das Risiko von Engpässen in diesem Winter”.

Das realistischste Ziel besteht darin, zu verhindern, dass die Lagerbestände zu tief sinken und die Regierungen gezwungen sind, Gas für Unternehmen zu rationieren. Der IEA zufolge müssen die Gasspeicher mehr als 33 % betragen, um Engpässe im Falle einer späten Kältewelle zu vermeiden.

Bei einem niedrigeren Stand wäre es für Europa schwierig, die Speicher im folgenden Sommer wieder aufzufüllen, obwohl größere Reserven zu niedrigeren Energiepreisen als üblich beitragen würden.

Doch wer glaubt, dass dieses ganze Szenario für Nicht-Europäer kein Problem darstellt, der irrt. Die Nachfrage nach Flüssiggas hat die Preise in die Höhe getrieben und das Angebot so stark verknappt, dass ärmere Länder in Asien es sich nicht leisten können.

S üdasiatische Länder wie Pakistan und Bangladesch haben in letzter Zeit schreckliche Stromausfälle zu verzeichnen. Dies wiederum hat dazu geführt, dass die Arbeitszeiten verkürzt wurden, da normale Bedingungen nicht mehr möglich sind.

“Der interregionale Wettbewerb bei der LNG-Beschaffung könnte zu weiteren Spannungen führen, da ein zusätzlicher Bedarf in Europa den Druck auf andere Käufer, insbesondere in Asien, erhöhen würde, und umgekehrt könnten Kältewellen in Nordostasien den Zugang Europas zu LNG einschränken”, so die IEA weiter.

Trotz dieses Chaos gab die französische Premierministerin Élisabeth Borne eine Erklärung ab, die bei den Europäern sowohl Erleichterung als auch Verwirrung hervorrief.

“Wir sind bereit, uns diesem Winter zu stellen”, sagte sie vor dem französischen Unterhaus des Parlaments. Borne bekräftigte die Bemühungen ihrer Regierung um Energieeinsparungen und fügte hinzu, dass in den kommenden Monaten keine Energieeinschränkungen zu befürchten seien, “wenn jeder seinen Teil dazu beiträgt.”

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here