Frankreich und Deutschland in einem seltenen frühen Treffen bei der Euro 2020

Frankreich und Deutschland spielen normalerweise in den letzten Phasen großer Fußballturniere gegeneinander.

Dieses Mal nicht.

Erstmals treffen die Teams in der Gruppenphase einer EM oder WM am Dienstag aufeinander, wenn sie ihre EM 2020 in München eröffnen.

Ihr letztes Spiel bei einem großen Turnier fand im Halbfinale der Euro 2016 statt. Antoine Griezmann traf beim 2:0-Sieg über den damaligen Weltmeister Deutschland in Marseille zweimal für Frankreich.

Deutschland hat sich nie wirklich erholt, und obwohl die Franzosen vor fünf Jahren im Finale gegen Portugal verloren, gewannen sie zwei Jahre später die Weltmeisterschaft.

Bemerkenswert ist, dass noch nie ein Spieler im aktuellen Kader Deutschlands in einem EM-Spiel getroffen hat. Thomas Müller, der elf Turnierpartien bestritten hat, verschoss beim Viertelfinal-Shootout-Sieg 2016 gegen Italien einen Elfmeter.

Die deutschen Hoffnungen ruhen diesmal auf einem guten Start in München, um die Mannschaft nach 15 Jahren als Trainer beim letzten Turnier von Joachim Löw erfolgreich aufzustellen.

Deutschland trifft am 19. Juni außerdem auf Europameister Portugal, vier Tage vor seinem letzten Spiel in der Gruppe F gegen Ungarn. Die Deutschen bestreiten alle drei Gruppenspiele in München, wo am 2. Juli eines der Viertelfinalspiele des Turniers ausgetragen wird.

Frankreich spielt am 19. Juni in Budapest gegen Ungarn und bleibt am 23. Juni in der Stadt, um gegen Portugal anzutreten.

Löw – oder „Jogi“, wie er liebevoll genannt wird – hat sich entschieden, nach dem Turnier zurückzutreten, um den Umbau, den er nach der gescheiterten WM 2018 in Deutschland begonnen hatte, von jemand anderem leiten zu lassen. Sein ehemaliger Assistent Hansi Flick wird die Qualifikation für das nächste Jahr überwachen WM in Katar.

Löw rief die erfahrenen Müller und Mats Hummels für den diesjährigen Wettbewerb zurück und ihre Rückkehr scheint die gewünschte Wirkung zu haben. Deutschland sah beim 1:1 gegen Dänemark solide aus und füllte sich dann mit einem 7:1 gegen Lettland, als sieben verschiedene Spieler trafen, voller Selbstvertrauen.

Das Gegentor könnte sich jedoch als wertvoller erweisen als die erzielten.

„Das sind Situationen, Momente, nicht aufgepasst, nicht wachsam“, sagte Löw. „Unsere Gegner werden genau das bestrafen. Wir müssen in jeder Situation 90 Minuten lang unsere Konzentration hoch halten. Da gibt es definitiv Verbesserungspotenzial.“

Frankreichs furchteinflößender Dreier mit Griezmann, Kylian Mbappé und Karim Benzema – letzterer wurde von Deschamps nach fast sechsjähriger Abwesenheit zurückgerufen – wird viel eher aus deutschen Versäumnissen in der Verteidigung Kapital schlagen.

Der 33-jährige Benzema hat sich von einer Verletzung erholt, die er sich beim 3:0-Sieg im Aufwärmen gegen Bulgarien am 8. Juni zugezogen hatte. Vier Tage zuvor feierte er sein Comeback beim 3:0-Sieg gegen Wales, als er einen Elfmeter gehalten und den Pfosten getroffen. Auch Griezmann hat sich von einer leichten Verletzung erholt.

Frankreich will das erste Land werden, das gleichzeitig den Europa- und den Weltmeistertitel zweimal hält. Frankreichs Trainer Didier Deschamps gewann als Spieler 1998 die WM und die Euro 2000 und konnte die Leistung als Trainer wiederholen.

Außer Frankreich haben nur Westdeutschland und Spanien beide Titel gleichzeitig inne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.